Alle Kategorien
Suche

Marder und Katzen - Verhalten

Marder und Katzen gehören zur Gruppe der Raubtiere, die Sie nicht nur in der freien Natur vorfinden, sondern auch als Haustiere gehalten werden. Trotz der Domestizierung durch den Menschen haben sie ihr ursprüngliches Verhalten beibehalten.

Nicht nur Katzen, sondern auch Marder gehören zu den Raubtieren.
Nicht nur Katzen, sondern auch Marder gehören zu den Raubtieren.

Arten der Marder und Katzenartigen kennenlernen

Bild 0
  • Beschäftigen Sie sich mit dem Marder und den Katzen, wird Ihnen auffallen, dass zu diesen Gruppen verschiedene Tiere zugeordnet werden. Die Systematik erfolgt durch besondere Kennzeichen, die bei den Raubtieren zu finden sind.
  • So zählen Sie zu den Mardern die Echten Marder, von denen beispielsweise der Baum- und Steinmarder in unseren Breiten ansässig ist und sich häufig wegen der Nahrungssuche in der Nähe von Menschen aufhält. Sie haben wie Katzen die Scheu vor der Zivilisation verloren.
  • Zu den Marderartigen gehören auch der Dachs, der Iltis, der Otter und das Wiesel sowie der Nerz. Durch die Zerstörung des natürlichen Lebensraumes sind viele dieser Tiere in Ihrer Population bedroht und stehen daher unter Naturschutz.
  • Schauen Sie sich die Katzenfamilie an, können Sie diese durch die Größe unterscheiden. Zu den Großkatzen gehören die Tiger, Löwen und Leoparden, während Sie zu den Kleinkatzen unsere Hauskatze, aber auch den Luchs und Ozelot zählen.
Bild 1

Hundeartige und Katzen im Verhalten vergleichen

  • Sie sollten beachten, dass Marder und Katzen zur Ordnung der Raubtiere zählen, das erste Säugetier jedoch zu den Hundeartigen und die Samtpfoten zu den Katzenartigen gehören. Sie finden im Verhalten der Tiere viele Gemeinsamkeiten, aber auch große Unterschiede.
  • Es ist interessant zu wissen, dass sich beide Tierarten hauptsächlich von Fleisch ernähren. Die Beutetiere sind der Größe der Jäger angepasst, sodass zur Ernährung große und kleine Wirbeltiere, Vögel, Eier, Fische und Würmer gehören. Während die Marderartigen häufig in der Dämmerung und nachts aktiv sind und tagsüber in ihrem Bau schlafen, lauern die Raubkatzen ihrer Beute am Tage und in der Nacht auf und führen somit ihren Beutezug nach dem Nahrungsangebot durch.
  • Vergleichen Sie das soziale Verhalten der beiden Tierarten, werden Sie herausfinden, dass beide zu den Einzelgängern gehören. Nur während der Paarungszeit finden Sie männliche und weibliche Tiere in einem Revier. Eine Ausnahme bilden dabei die Löwen, die in Rudeln leben und zusammen jagen, Seeotter, die Gruppen mit gleichgeschlechtlichen Tieren bilden und Dachse, die in Europa Gemeinschaften mit beiden Geschlechtern bilden. 
  • Sowohl Raubkatzen als auch Marderartige weisen ein territoriales Verhalten auf, um die Nahrungsversorgung zu gewährleisten. Die Reviere werden mit Duftmarken aus den Analdrüsen markiert, deren strengen Duft Sie von den Hauskatzen ebenfalls kennen.
  • Beobachten Sie Otter oder Nerze, wird Ihnen auffallen, dass diese Tiere im Gegensatz zu den meisten Katzen Wasser liebend sind und der Körperbau diesem Element angepasst ist. So finden Sie bei ihnen Häute zwischen den Zehen, um geschickt schwimmen zu können, ein dichtes Deckfell, dass den Körper vor dem kalten Wasser schützt sowie Wasser abweisend ist. Die Nasenlöcher und Ohren können beim Tauchgang verschlossen werden. 
  • Es ist interessant zu wissen, dass von beiden Tierarten einige als Haustiere gehalten werden. Zu ihnen gehören die Hauskatze und das Frettchen, die entgegen ihrer Wildform handzahm werden.
  • Beachten Sie, dass es viele Stubentiger bevorzugen, nicht nur in der Wohnung zu verweilen, sondern als Freigänger dem natürlichen Verhalten nachzugehen. Da sie sich mehrmals im Jahr vermehren können, sollten Sie sowohl Kater als auch Katze kastrieren lassen, um unerwünschten Nachwuchs zu verhindern.
  • Frettchen werden auch heute noch für die Kaninchenjagd eingesetzt. Aber auch als Haustiere finden Sie immer mehr Anhänger. Entscheiden Sie sich für die Marderartigen und wollen diese als Pärchen halten, sollten Sie berücksichtigen, dass weibliche Fähen, die nicht gedeckt werden, bis zu sechs Monate brünstig bleiben können, wenn sie mit einem Männchen zusammenleben. Daher sollten beide kastriert werden, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.
Bild 3
Bild 3
Teilen: