Alle Kategorien
Suche

Lottoschein verloren - was tun?

Es wäre eines der schlimmsten Szenarien überhaupt: Sie haben Ihren Lottoschein verloren mit dem Sie womöglich einen (hohen) Gewinn verzeichnet hätten. Welche Möglichkeiten haben Sie, das Geld zu retten?

Geben Sie auf den Lottschein acht!
Geben Sie auf den Lottschein acht!

Ist ein verlorener Lottoschein für immer verloren?

Zuerst einmal heißt es Ruhe bewahren: Denn ein verlorener Lottoschein heißt nicht zwangsläufig, dass Sie auf einen möglichen Gewinn verzichten müssen.

  • Haben Sie gründlich nach dem Lottoschein gesucht? Konstruieren Sie die einzelnen Schritte nach Verlassen der Annahmestelle, um einen Hinweis zu finden, wo der Schein abgeblieben sein könnte. Fragen Sie zusätzlich in der Annahmestelle nach, ob womöglich ein Schein abgegeben worden ist.
  • Ob ein möglicher Gewinn für immer verloren ist oder Sie doch noch Ihren Anspruch geltend machen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, ob Sie über eine Kundenkarte der Lotterie verfügen und ob Sie Ihren Lottoschein darüber abgegeben bzw. registriert haben. Seit wenigen Jahren ist so eine Kundenkarte Pflicht, wenn Sie an Glückspielen teilnehmen wollen, bei denen eine tägliche Gewinnausschüttung stattfindet (z. B. Sportwetten). Lotto fällt nicht in diese Kategorie, da es regulär nur zwei Ziehungen pro Woche gibt.
  • Das heißt aber nicht, dass Sie die Kundenkarte nicht trotzdem dazu benutzen können, einen Lottoschein abzugeben. In diesem Fall ist der Lottoschein mit Ihren Daten verknüpft und ein Gewinn, der über 1000 € liegt, würde Ihnen automatisch auf Ihr Konto überwiesen werden. Sofern Sie keine Bankdaten hinterlegt haben, würde man Ihnen unaufgefordert einen Verrechnungsscheck schicken.
  • Das heißt, wenn Sie Ihren Lottoschein verloren haben, der Gewinn allerdings über 1000 € liegt, bekommen Sie automatisch das Geld überwiesen. Zusätzlich empfiehlt es sich bei der Lottozentrale rechtzeitig den Fall des verlorenen Scheins anzuzeigen, um gleich die Gefahr eines Fremden, der den Gewinn in Anspruch nehmen möchte zu minimieren.
  • Sollte der Gewinn allerdings unter 1000 Euro liegen, kann ein möglicher Finder des Scheins, sich die Summe in einer Annahmestelle auszahlen lassen!
  • Genauso verhält es sich bei Spielscheinen, die nicht über eine Kundenkarte gespielt wurden. In diesem Fall kann sich der Finder den gesamten Gewinn auszahlen lassen, sei es bis zu 1000 Euro in einer Annahmestelle oder Gewinne, die darüber liegen mit einem Zentralgewinnanforderungsformular, das ebenfalls über die Annahmestelle zu beziehen ist. In dem Fall gibt die Person Ihre Bankdaten an oder bekommt einen Verrechnungsscheck zugeschickt.

In jedem Fall müssen Sie gut auf Ihren Spielschein achtgeben, dieser gilt als Quittung und Gewinnbeleg.

Teilen: