Alle Kategorien
Suche

Loose-Fit-Jeans erkennen - eine Erklärung der Jeansschnittformen

Jeans ist nicht gleich Jeans. Jeder hat seinen Lieblingsschnitt, egal ob es Loose-Fit oder Straight-Fit ist. Der Schnitt der Hose ist zudem wie eine Botschaft. Manche Menschen stecken Jeansträger nach der Schnittform in bestimmte Schubladen. Was ist Ihre Lieblingsform?

Jeans ist nicht gleich Jeans.
Jeans ist nicht gleich Jeans.

Die richtige Jeans zu finden, ist schon als Glück zu bezeichnen

Wer die Wahl hat, hat die Qual. So heißt es im Volksmund, aber die Wahl ist bei Jeans gar nicht das Problem. Wenn Sie eine Jeans im Loose-Fit-Schnitt für sich gefunden haben, die Ihnen gefällt und passt, dann möchten Sie nach einer Weile vielleicht noch so eine haben - doch gibt es sie leider so nicht mehr. Das kann daran liegen, dass die Schnitte sich geändert haben. Vielleicht auch, dass die Größen oder das Material plötzlich unterschiedlich ausfallen - wer weiß. Hier ein paar Tipps:

  • Suchen Sie so lange, bis Sie Ihre Loose-Fit-Jeans gefunden haben, auch wenn Sie alle Marken und Taillenschnittformen durchprobieren müssen.
  • Sobald Ihnen eine Jeans gefällt und Sie sie nach 2 Tagen zur neuen Lieblingsjeans erklären würden, sollten Sie losgehen und sich das Modell in 1-2 weiteren Varianten sichern.
  • Kaufen Sie sich vielleicht einfach eine ausgebleichte Jeans oder aber eine dunklere Farbe.
  • Bleiben Sie aber bei dem Loose-Fit-Schnitt, wenn der Ihr Ding ist.

Woran Sie die Loose-Fit-Jeans erkennen können

Die Schnitte auseinanderzuhalten, kann bei Jeans richtig schwierig werden. Slim-Fit, Regluar-Fit, Loose-Fit, Bootcut usw. - wissen Sie, was diese Bezeichnungen unterscheidet? Die meisten Schwierigkeiten bekommt man bei den ähnlichen Bezeichnungen, deshalb hier ein bisschen "Jeanskunde":

  • Slim-Fit-Jeans: "Slim" heißt "schlank", deshalb können Sie sich merken, dass dieser Jeansschnitt eng anliegt und die schlanke Linie betont.
  • Regular-Fit: "Regular" bedeutet "normal". Der klassische Schnitt mit geraden Hosenbeinen.
  • Comfort-Fit: "Comfort" heißt "komfortabel" oder "bequem". Der Schnitt ist etwas lockerer und weiter, sodass Frauen mit mehr Rundungen sich wohlfühlen können.
  • Bootcut: "Stiefelschnitt" - klingt nach Cowboy, gilt aber für alle Stiefel. Die Jeans ist oben gerade, wie die Regular-fit geschnitten und am unteren Bein leicht ausgestellt, sodass sie bequem über jeden Stiefel angezogen werden kann. Sie sollten sie niemals in die Stiefel stecken, weil das albern aussieht. Tragen Sie dann lieber eine Loose-fit oder sogar Slim-fit-Jeans.
  • Low-waist-Jeans: "Low-waist" bedeutet "niedrige Taille" und besagt, dass der Bund auf der Hüfte liegt. Die Beine können dabei variieren, sind aber meistens gerade geschnitten.
  • Marlene-fit-Jeans: Auch "Marlene-Jeans" genannt. Sind ähnlich den Marlenehosen aus anderen Materialien geschnitten. Sie erkennen sie an den weiten, langen Beinen.
  • Loose-fit-Jeans: "Loose-fitting" bedeutet im Englischen bei Kleidung generell "locker fallend" oder "locker sitzend". Für Ihre Jeans heißt das, dass Sie eine bequeme Weite an der Hüfte haben und die Beine nach unten hin schmaler und enger werden. 
Teilen: