Alle Kategorien
Suche

Konzentrationsschwäche bei Schulkindern - was Sie dagegen unternehmen sollten

Konzentrationsschwäche ist bei Schulkindern ein häufiges Problem. Was können Sie als Eltern oder weitere Familienmitglieder tun?

Um sich zu konzentrieren, brauchen Schulkinder auch genug Geborgenheit.
Um sich zu konzentrieren, brauchen Schulkinder auch genug Geborgenheit.

Schulkindern bei Konzentrationsschwäche helfen

  • Grundlegend ist: Schulkinder sollten wegen ihrer Konzentrationsschwäche nicht geschimpft oder unter Druck gesetzt werden. Sie brauchen nicht noch mehr Druck, sondern Hilfe.
  • Eltern müssen sich hier möglichst vollständig zähmen, wenn Sie etwa mit Ihrem Kind üben. Sie mögen innerlich kochen vor Frust - bleiben Sie trotzdem weiter geduldig.
  • Um sich konzentrieren zu können, braucht ein Kind genug Bewegung. Es braucht Orte, an denen es täglich toben kann. Notfalls ist das ein Spielzimmer mit Trampolin in einer Wohnung. Besser ist ein Garten oder Spielplatz draußen. Genug Bewegung lindert die Konzentrationsschwäche bei Schulkindern oft sofort.
  • Gehen Sie zusammen joggen. Spielen Sie zusammen Fußball. Rennen, toben Sie gemeinsam.
  • Um sich konzentrieren zu können, braucht ein Kind die richtige Ernährung. Genug Wasser - ein Wasserglas sollte immer auf dem Tisch stehen. Nicht so viel Zucker. Keine Softdrinks, zumindest nicht so oft. Zucker macht viele Kinder hibbelig, und das erschwert die Konzentration erheblich.
  • Um die Konzentrationsschwäche der Schulkinder zu lindern, sollten Fernsehen und PC-Spiele nur sehr dosiert am Tag erlaubt sein. Eine halbe Stunde ist genug. Ein eigener Fernseher hat im Kinderzimmer erst recht nichts zu suchen.
  • Schlechter Schlaf trägt oft auch zur Konzentrationsschwäche bei Schulkindern bei. Kinder brauchen genügend Schlaf. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Ein gutes Zeichen dafür ist, wenn Kinder morgens von allein aufwachen.
  • So ist es am besten, die Kinder so früh ins Bett zu bringen, dass sie von allein aufwachen. Dazu müssen sie abends müde genug sein. Und dazu brauchen sie über den Tag verteilt genug Bewegung. Unterschätzen Sie nie den Bewegungsbedarf eines Kindes!
  • Um sich zu konzentrieren, brauchen Kinder auch genug Geborgenheit. Kinder müssen sich in der Schule und zu Hause sicher genug fühlen, um sich auf etwas anderes als Konflikte konzentrieren zu können.
  • Hier ist man als Familie in der Verantwortung, ständige Streitereien beizulegen und das Familienklima zu verbessern. Möglicherweise, wenn man es nicht allein schafft, mithilfe eines Familientherapeuten.
  • Fühlt sich das Kind in seiner Klasse nicht wohl, sollte mit dem Lehrer das Gespräch gesucht werden, damit sich das Kind in der Klasse wohlfühlt.

So kann die Konzentrationsschwäche bei Schulkindern ein Anlass sein, das Leben des Kindes grundsätzlich zu verbessern.

Teilen: