Alle Kategorien
Suche

Karfreitag in Polen feiern - so geht's katholisch

In Polen ist Karfreitag kein Feiertag. Das Land vom unvergessenen Papst Johannes Paul II. ist sehr katholisch, da die Kirche sowohl in der Gegenwart als auch bereits in der Vergangenheit eine besondere Rolle spielt.

Kirche hat in Polen Tradition.
Kirche hat in Polen Tradition.

Der Karfreitag ist ein religiöser Feiertag, dem innerhalb der katholischen Religion eine hohe Bedeutung zukommt. Es ist der Tag vor Ostern, an dem die Gläubigen dem Tod Jesu Christi gedenken und auf seine Auferstehung warten. Dieser besondere Tag ist ein Fasten- und Abstinenztag, an dem Katholiken kein Fleisch essen und keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen. Strenggläubige bleiben am Karfreitag bei Wasser und Brot. Zumeist ist am Karfreitag auch der Besuch eines feierlichen Gottesdienstes angesagt.  

Der Karfreitag ist in Polen kein Feiertag

Die katholische Kirche ist mit dem Land Polen schon seit langer Zeit eng verbunden, und die Polen legen großen Wert auf Tradition.

  • Die hohen Feste werden dort ganz besonders gefeiert und begangen, nur hat der Osterhase dort praktisch keine Chance, da die alten Bräuche wie die Passion und die Auferstehung groß gefeiert werden.
  • Dunkelheit und Trauer sind die Zeichen besonders der letzten Karwoche, vor allem am Karfreitag in Polen. Es herrscht kaum Fröhlichkeit, und das sonst rege Treiben auf den Straßen und Märkten ist sehr eingeschränkt. An den meisten Häusern sind die Fenster verdunkelt und besonders in den frühen Abendstunden herrscht in den kleineren Straßen gespenstische Ruhe.
  • Der Karfreitag in Polen ist zwar kein Feiertag, doch besonders am Todestag von Jesus Christus gehen die Leute am frühen Abend in die Kirche, um dort besonders gut meditieren und trauern zu können. Es herrscht nur mäßiges Licht in den Gotteshäusern, und der Schein der Kerzen ist gerade in der Nähe des Altars die einzige Lichtquelle.
  • Bis gegen Mitternacht hat die Bevölkerung in Polen die Möglichkeit, um in den Kirchen ihren Gedanken nachzugehen und noch die letzten Minuten des Tages zu trauern. Erst nach Mitternacht, also in den ersten Minuten des Samstags, werden die ersten Lampen wieder in den Kirchen eingeschaltet.

Den Feiertag in Polen verbringen

  • Polen ist ein sehr katholisches Land, somit kommt dem Karfreitag dort eine essentielle Relevanz zu. Die meisten Leute fasten und gehen in die Kirche.
  • Daher werden Sie – ganz gleich, ob Sie sich in Kattowitz, Danzig, Łódź, Warschau, am Meer oder in einem ländlichen Gebiet befinden – in Polen gewiss die Gelegenheit finden, den Karfreitag zu einem unvergesslichen, besinnlichen Tag zu machen.
  • In jedem kleineren oder größeren Ort in Polen steht den Gläubigen eine Kirche zur Verfügung, in der Sie am Karfreitag an einem festlichen Gottesdienst teilnehmen können.
  • Falls Sie in Polen nicht bei Verwandten oder Freunden zu Besuch sind, können Sie sich und Ihre Familie oder Ihre anderweitigen Mitreisenden in eine nette, kleine Pension einmieten. Der Service und die Gastfreundschaft sind in Polen bekanntlich sehr zuvorkommend.

Den Karfreitag besinnlich gestalten

  • Denken Sie sich für diesen speziellen Feiertag etwas Besonderes aus. Besinnen Sie sich gemeinsam mit Ihren Angehörigen und Freunden auf das Opfer, das Jesus für die Menschen erbracht hat.
  • Nehmen Sie ein gemeinsames, bescheidenes Mal bei Kerzenschein ein, gemäß den Vorschriften zum Fasten. Dadurch wird der Karfreitag besinnlich.
  • Besuchen Sie zusammen einen Gottesdienst. Falls Sie kein Polnisch verstehen, gibt es in größeren Ortschaften auch Kirchen, wo der Gottesdienst auf Deutsch und/oder auf Englisch abgehalten wird.
  • Falls Sie sich immer noch unschlüssig sein sollten, wo Sie hingehen und was Sie am besten unternehmen sollen, können Sie sich jederzeit bei den Leuten vor Ort erkundigen. Diese werden Ihnen gerne mitteilen, wie man den Karfreitag in Polen gestalten kann.

Weiterer Autor: Joana Arven

Teilen: