Alle Kategorien
Suche

Ist PVC giftig? - Das sollten Sie wissen

Vieles aus unserem alltäglichen Leben besteht aus Polyvinylchlorid, seien es Duschvorhänge, Fensterrahmen, Bodenbeläge, Klebeband oder sogar Lebensmittelverpackungen und Spielzeug. Die Einsatzmöglichkeiten von PVC sind sehr vielfältig. Zu der Frage, ob und in welcher Form PVC möglicherweise giftig ist, geben die folgenden Hinweise eine kleine Hilfestellung.

PVC enthält giftige Weichmacher.
PVC enthält giftige Weichmacher.

Wissenswertes über PVC

  • PVC an sich ist ein relativ fester und spröder Kunststoff. Aus diesem Grund werden verschiedenste Chemikalien wie beispielsweise Weichmacher und Stabilisatoren zugesetzt, um ihn für unterschiedliche Anwendungen formbar zu machen.
  • Die Nachfrage nach PVC ist ungebrochen und wird vermutlich in den nächsten Jahren noch steigen. Die Vorteile vom PVC liegen darin, dass er antibakteriell und dadurch hygienisch ist und sich leicht reinigen lässt. Er ist unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Wasser, so dass er sich gut als Bodenbelag eignet. Nachteilig ist, dass PVC giftige Zusatzstoffe wie Weichmacher enthält.

Giftige Zusatzstoffe in Polyvinylchlorid

  • Der Kunststoff PVC besteht meist nur zur Hälfte aus PVC und die andere Hälfte sind Zusatzstoffe wie beispielsweise Treib- und Gleitmittel, Weichmacher sowie Farb- und Füllstoffe. Teilweise krebserregende und auf jeden Fall giftige Stoffe entstehen bereits bei der Herstellung von PVC. Da dieser Kunststoff sehr schwer recycelt werden kann, kommt er meist in die Müllverbrennungsanlage, wo durch die Verbrennung wieder hochgiftige Stoffe freigesetzt werden, die Augen und Lunge schädigen können.
  • Durch seine enthaltenen Weichmacher und zinnorganische Substanzen sind Produkte aus PVC auch während ihrer Nutzung gefährlich. Bei unabhängigen Tests wurden Bodenbeläge untersucht, wobei in 12 von 15 getesteten Belägen hochgiftige Substanzen gefunden wurden.
  • Die gefährlichen Weichmacher in den Bodenbelägen, sogenannte Phtalate werden nach und nach in die Raumluft abgegeben, wo der Mensch die giftigen Stoffe dann über die Atemluft und die Haut aufnimmt. Das kann zu Schädigungen der Nieren, der Leber und der Fortpflanzungsorgane führen. In Spielzeug von Babys sind diese Stoffe hierzulande verboten. Bei Spielzeug aus China sieht das schon anders aus. Entsprechende Weichmacher sind auch in Lebensmittelverpackungen enthalten, die schon seit längerer Zeit in Verdacht stehen, gesundheitsgefährdend zu sein.
  • Bei älteren Bodenbelägen aus PVC kann möglicherweise sogar Asbest enthalten sein. Dieser Stoff ist in höchstem Maße giftig und krebserregend. Eine Entsorgung derartiger Materialien sollte unbedingt von einer Fachfirma ausgeführt werden, da schon ein kleiner Riss genügt, um die giftigen Stoffe freizusetzen.

Eine interessante Alternative zu PVC-Bodenbelägen sind solche aus Polyolefin-Kunststoffen. Diese Stoffe enthalten weder Weichmacher noch Flammschutzmittel.

Teilen: