Alle Kategorien
Suche

Innen dämmen - intelligente Wärmedämmung

In den meisten Fällen ist eine Außendämmung sinnvoller als eine Innendämmung. Doch nicht immer ist das Dämmen der Außenfassade problemlos möglich, wie zum Beispiel bei denkmalgeschützten Gebäuden, bei denen sie nicht verändert werden darf. Aber auch technische oder rechtliche Gründe können dagegen sprechen. In diesen Fällen kann ein intelligentes Innen-Dämmverfahren zur Verbesserug des Wärmeschutzes beitragen.

Unter Umständen kann auch eine Innendämmung sinnvoll sein.
Unter Umständen kann auch eine Innendämmung sinnvoll sein.

Innen dämmen - das gibt es zu beachten

Nicht immer ist eine Außendämmung möglich, zum Beispiel, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht und das Sichtmauerwerk erhalten werden soll. Aber auch rechtliche Gründe, bedingt durch fehlende Grenzabstände, können dagegen sprechen. In diesen Fällen kann das Dämmen der Innenwände durchaus sinnvoll sein. Denn insbesondere ältere Gebäude weisen häufig einen unzureichenden Wärmeschutz auf.

  • Der Wärmeschutz kann durch eine intelligente Innendämmung sogar bis zu 60 Prozent verbessert werden. Dennoch weist das Dämmen von Innenwänden auch Nachteile auf, die Sie vorab berücksichtigen sollten. Dazu gehört unter anderem der Platzverlust durch die Dämmstoffdicke. Berechnen Sie daher bereits im Zuge der Planung, ob die Reduzierung der Wohnfläche für Sie akzeptabel ist.
  • Außerdem sind Wärmebrücken bei einer Innendämmung nicht vollständig vermeidbar. Darüber hinaus kann sie unter Umständen auch bauphysikalische Probleme verursachen. Denn durch die Dämmung wird die Temperatur des Mauerwerks herabgesenkt und das kann zur Folge haben, dass sich die Feuchtigkeit in der Wohnraumluft am Mauerwerk niederschlägt beziehungsweise kondensiert. Das Tauwasser kann wiederum eine Schimmelbildung hervorrufen und im schlimmsten Fall sogar zu Bauschäden führen.

Intelligente Wärmedämmung durch geeignete Maßnahmen

Eine intelligente Wärmedämmung besteht aus verschiedenen Komponenten. Dazu gehören eine Tragkonstruktion, die Dämmstoffe sowie eine Dampfbremse und die Innenverkleidung.

  • Verwenden Sie für die Innendämmung ausschließlich Materialien, die dafür ausdrücklich ausgewiesen sind, und beachten Sie die Wärmeleitfähigkeit. Geeignete Materialien sind unter anderem Mineralfaser-Dämmplatten, Polystyrolplatten, Zellulosedämmstoffe und Holzweichfaserplatten.
  • Neben der Wärmeleitfähigkeit weisen Dämmmaterialien auch noch andere wichtige Eigenschaften auf, die Sie bei Ihren Dämmmaßnahmen berücksichtigen sollten. Dazu zählen unter anderem die Schallschutzeigenschaften, die Zugfähigkeit, die Druckbelastbarkeit sowie der Grad der Wasseraufnahmen. Greifen Sie möglichst auf nicht brennbare Materialien für Ihre Innenräume zu. Diese sind entsprechend der Euronorm in die Baustoffgruppe A1 eingeteilt. Dazu gehören beispielsweise diverse Mineralfasern, Schaumglas und Perlite.
  • Achten Sie auf das Lambda-Symbol auf der Verpackung. Es gibt Auskunft über die Wärmeleitfähigkeit des Dämmmaterials. Je kleiner die angegebene Zahl ist, desto besser ist der Wärmeschutz. Die empfohlene Dämmstoffstärke beträgt acht Zentimeter bei einer Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mk. Für die Beantragung von Fördermitteln oder den EnEV-Nachweis ist der sogenannte Bemessungswert der Wärmedurchlässigkeit entscheidend. Angegeben wird dieser im Zusammenhang mit dem jeweiligen Anwendungsgebiet sowie der Brandklasse und dem CE-Zeichen auf dem Produktetikett.
  • Wichtig ist außerdem auch die Dampfbremse, denn die luftdichte Ebene reduziert den Feuchtetransport auf ein Minimum und verhindert dadurch Bauschäden. Zur Ausführung einer Dampfbremse erhalten Sie im Handel ebenfalls eine Vielzahl an unterschiedlichen Materialien. Dazu gehören beispielsweise Polyäthylenfolien, Schaumglasplatten, Dampfbremsplatten oder Kraftpapiere, die auftapeziert oder auch wie Folien verlegt werden können. Den Abschluss bildet dann die Innenverkleidung. Sie kann aus Gipskarton- oder OSB-Platten bestehen, die Sie nach Ihren Vorstellungen tapezieren oder verputzen können.

Welche Dämmung für ein Bauwerk die richtige ist, sollte immer im Einzelfall unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten betrachtet werden. Fachbetriebe für Dämmungsarbeiten können Ihnen bei der Auswahl geeigneter Maßnahmen und Dämmstoffe am besten helfen.

Teilen: