Alle Kategorien
Suche

Ideale Raumfeuchte - was Sie darüber wissen sollten

Die ideale Raumfeuchte in Wohnräumen ist in der Regel schon durch richtiges Lüften und Heizen zu erreichen. Allerdings sollte man hierfür einiges beachten.

Zimmerpflanzen können die Raumfeuchte positiv beeinflussen.
Zimmerpflanzen können die Raumfeuchte positiv beeinflussen.

Was Sie benötigen:

  • Zimmerpflanzen
  • evtl. Luftentfeuchter

Ideale Luftfeuchtigkeit - Ursachen für zu trockene oder zu feuchte Luft

  • Ursache für zu feuchte Luft ist meist unzureichende Lüftung. Anzeichen hierfür können feuchte Flecken an den Wänden, dauerhaft angelaufene Fenster, ein modriger Geruch oder Tapeten, die sich ablösen, sein. Eine zu hohe Raumfeuchte bietet ideale Bedingungen für Schimmel. Der ist nicht nur gesundheitsschädlich, da er u. a. allergische Reaktionen auslösen kann, sondern kann auch Schäden an der Bausubstanz und am Mobiliar hervorrufen kann.
  • Eine ideale Luftfeuchte ist vor allem in älteren und ungedämmten Häusern oft schwer zu realisieren. Durch eine mangelhafte Bausubstanz können Sie hier kaum eine ausreichende Luftzirkulation erreichen. Durch Baden, Duschen oder Kochen entsteht jeden Tag viel Feuchtigkeit, die sich, falls sie nicht optimal abtransportiert wird, an Wänden niederschlägt, was wiederum die Bildung von Schimmel begünstigt.
  • In den Wintermonaten ist die Raumluft meist eher zu trocken. Trockene Heizungsluft erschwert hier eine ideale Raumfeuchte. Eine Luftfeuchtigkeit unter 30 % kann zu einer Reizung Ihrer Schleimhäute und Ihrer Augen führen. Zudem kann dauerhaft trockene Luft dazu führen, dass Ihr Körper anfälliger für Bakterien und Viren wird.

Maßnahmen für eine optimale Raumfeuchte

  • Um die Raumfeuchte zu messen, bietet der Handel sogenannte Hygrometer an, an denen Sie die prozentuale, relative Feuchte ablesen können. Die optimale Luftfeuchte in Wohnräumen sollte zwischen 40 und 55 % liegen.
  • Das richtige Lüften ist für eine ideale Raumfeuchte das Wichtigste. Sie lüften richtig, wenn Sie mindestens dreimal täglich für etwa 5-10 Minuten stoßlüften. Stoßlüften bedeutet, dass Sie die Fenster auf keinen Fall ankippen, sondern komplett öffnen, dadurch wird die feuchte Luft abtransportiert und die Raumluft trocknet ab. Die Fenster dauerhaft auf Kippstellung zu stellen, ist nicht ratsam, vor allem nicht im Winter, dadurch würde Ihnen viel Energie verloren gehen.
  • Dichten Sie undichte Fenster und Türen möglichst ab. Sind Sie Mieter einer Wohnung, können Sie gegebenenfalls mit Ihrem Vermieter über den Austausch alter Fenster reden.
  • Achten Sie darauf, die Räume nicht zu überheizen. Eine Raumtemperatur in Wohnräumen von 20 Grad und in Schlafräumen von 17-18 Grad ist in der kalten Jahreszeit völlig ausreichend.
  • Unbeheizte Räume sollten Sie möglichst geschlossen halten, ansonsten könnte sich die warme Luft an den ausgekühlten Wänden und Fenstern des unbeheizten Raumes niederschlagen und schlimmstenfalls Schimmel verursachen. Auch Fenster, die die ganze Nacht über komplett geöffnet sind, wie beispielsweise im Schlafzimmer, kühlen Wände und Mobiliar so stark aus, dass sich Kondenswasser dort niederschlagen kann.
  • Bei trockener Raumluft können Zimmerpflanzen als natürliche Luftbefeuchter zu einer idealen Raumfeuchte beitragen, da sie die Luftfeuchtigkeit positiv beeinflussen bzw. sie erhöhen. Allerdings sollten Sie nicht übermäßig viele Pflanzen aufstellen, das könnte wieder genau das Gegenteil bewirken.
  • Beim Trocknen von Wäsche in Wohnräumen sollten Sie darauf achten, dass die Luftfeuchtigkeit nicht über 60 % steigt. Wenn es die Witterung zulässt, sollten Sie Wäsche möglichst immer im Freien trocknen.
  • Lassen Sie Ihre Wohnräume nicht zu stark auskühlen, Temperaturen von 16 Grad sollten nicht dauerhaft unterschritten werden. Lüften Sie Kellerräume im Frühjahr und Sommer am besten nur nachts, im Winter dagegen genauso wie Ihre Wohnräume.
  • Gegen zu trockene Luft bietet der Handel verschiedene Luftbefeuchter wie Verdunster, Verdampfer und Ultraschallzerstäuber an, wobei die Verdampfer und die Zerstäuber deutlich mehr Strom verbrauchen als Verdunster.

Die wirksamsten, einfachsten und preiswertesten Maßnahmen für eine ideale Raumfeuchte sind und bleiben ausreichendes und richtiges Lüften sowie das richtige Maß beim Heizen.

Teilen: