Alle Kategorien
Suche

Hunde: den Yorkshire Terrier richtig auslasten - so geht's

Der Yorkshire Terrier gehört zu den kleinen Hunderassen und ist deswegen zu einem beliebten Familienhund geworden. Vergessen sollten Sie allerdings nie, dass der Yorki ein absoluter Jagdhund ist und solche Hunde brauchen eine besondere Auslastung. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige Ideen vor.

Der Yorkshire Terrier ist ein Jagdhund.
Der Yorkshire Terrier ist ein Jagdhund. © Jorma_Bork / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • leere Toilettenpapierrollen
  • leere Küchenkrepprollen
  • gut riechende Leckerchen
  • Wäschekorb
  • Handtücher

Das Wesen vom Yorkshire Terrier verstehen

  • Der Yorkshire Terrier ist eine sehr alte Hunderasse, die früher gezüchtet wurde, damit er Ratten und Mäuse vom Hof fängt. Die Jagdleidenschaft ist auch heute noch vorhanden und sollte somit für eine artgerechte Beschäftigung ausgenutzt werden.
  • Obwohl der Yorki nur ca. 25 cm Körpergröße aufweist und max. 3,1 kg wiegen darf, handelt es sich bei dem Yorkshire Terrier und einen Hund, der auch so behandelt werden sollte. Hüten Sie sich, ihn bei jeder Gelegenheit auf den Arm zu nehmen, er kann damit sehr verängstigt werden.
  • Auch ein kleiner Hund braucht Auslauf und der Yorkshire Terrier ganz besonders. Er hat ein sehr lebhaftes und auch unerschrockenes Wesen. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, wird er es auch unbedingt durchsetzen wollen. Deshalb braucht der Yorki eine starke Hand, die ihn führt und lenkt.
  • Die kleinen Terrier sind dabei auch sehr intelligent und zum selbstständigen Denken gezüchtet worden. Sie sollten den Hund daher auch geistig fördern, damit er artgerecht gehalten wird.

Die Yorkis als jagdbegeisterte Hunde mit der Nase auslasten

Wenn Sie die Nasenleistung Ihres Hundes trainieren, dann lasten Sie ihn mehr aus, als wenn Sie mit ihm 1 Stunde spazieren gehen.

  • Sammeln Sie möglichst viele leere Papprollen jeglicher Größe und legen Sie sie ungeordnet in den Wäschekorb. Wenn Ihr Yorkshire Terrier Schwierigkeiten hat, über den Rand zu schauen, sollten Sie besser einen flachen Karton ohne Deckel nehmen.
  • Lassen Sie den Yorki vor dem mit Papprollen befüllten Wäschekorb absitzen. Nun stellen Sie sich auf die andere Seite vom Korb und lassen von oben herab Leckerchen zwischen die Papprollen fallen. Auf Ihr Signal hin darf Ihr Yorkshire Terrier das Leckerchen suchen. Fangen Sie mit gut riechenden Leckerchen wie Käse oder Fleischwurst an. Zuerst verwenden Sie große Stücke, danach werden die Happen immer kleiner und Ihr Yorki muss sich immer mehr anstrengen. 
  • Eine weitere Suchvariante für die jagdbegeisterten Hunde können Sie im Anschluss mit einigen Handtüchern herstellen. Legen Sie dazu mehrere Handtücher "unordentlich" auf den Boden. Verstecken Sie in den Falten und in der Mitte einige Leckerchen. Vor allem die buddelfreudigen Hunde werden hier beim Suchen Ihren Spaß haben.   
  • Bei der Handtuch-Variante können Sie gleich auch einige Grundkommandos festigen. Lassen Sie Ihren Hund in 10 Metern Entfernung absitzen und verstecken Sie die Leckerchen in aller Seelenruhe. Ihr Hund darf erst auf Ihr Kommando die Leckerchen suchen.
  • Für die fortgeschrittenen "Streber"-Hunde können Sie auch die Variante einbauen, dass Ihr Yorki erst nach einem Umweg zu den Handtüchern laufen darf. Stellen Sie sich nach dem Verstecken der Leckerchen so auf, dass Sie, Ihr Hund und die Handtücher ein Dreieck bilden. Rufen Sie Ihren Hund erst zu sich, anschließend darf er als Belohnung sich die Leckerchen aus den Handtüchern fischen.
Teilen: