Alle Kategorien
Suche

Heilwolle bei Pilzinfektion - Erfahrungsbericht

Heilwolle ist ein Wundermittel der Natur. Sie eignet sich nicht nur sehr gut für einen wunden Po, eine Pilzinfektion, auch bei einer Bronchitis oder wunden Brustwarzen bei stillenden Müttern ist sie einfach super.

Die Wolle von Schafen wird wegen des Lanolins auch als Heilwolle verwendet.
Die Wolle von Schafen wird wegen des Lanolins auch als Heilwolle verwendet.

Gerade Babys neigen oft zu einem wunden Po, einer Windeldermatitis oder einer Pilzinfektion im Intimbereich. Heilwolle kann hier sehr gut helfen und kann bei anfänglichen Beschwerden eingesetzt werden. Sollte das Problem aber nicht besser werden, ist ein Arzt aufzusuchen.

Das ist Heilwolle

  • Heilwolle wird aus ganz normaler Schafwolle gewonnen. Es handelt sich hier um das frisch geschorene Fell der Schafe. Es wird lediglich gereinigt.
  • Die Wolle enthält Lanolin, welche sehr fettreich ist und der Haut gut tut. Da die Heilwolle auch sehr saugfähig ist, kann sie sehr gut in der Babywindel und auf nässenden Wunden angewendet werden.

So wird sie bei einer Pilzinfektion benutzt

  • Ich habe die Heilwolle immer bei einer Windeldermatitis oder einer Pilzinfektion im Windelbereich verwendet. Dazu muss der Intimbereich des Babys mit Wasser gereinigt werden und dann legt man einfach ein Stück Wolle so in die Windel, dass der ganze Intimbereich damit abgedeckt ist.
  • Meine Erfahrung war, dass die Wolle besser wirkt als eine Salbe. Schon alleine, weil Salben sich meist nur schwer wieder entfernen lassen. Die Wolle wird einfach mit der vollen Windel in den Müll geworfen.
  • Sehr gerne habe ich die Wolle auch bei wunden Brustwarzen während der Stillzeit verwendet. Man legt einfach ein Stück der Heilwolle in den BH, sodass die Brustwarzen darauf gebettet sind. Das Lanolin pflegt die Haut weich und lindert Entzündungen.

So gut die Heilwolle auch ist, manchmal hilft sie auch nicht, und zwar dann, wenn die Infektion schon zu weit fortgeschritten ist. Gehen Sie dann zu einem Kinderarzt, denn Ihr Kind leidet schrecklich unter dem Juckreiz.

Teilen: