Was Sie benötigen:
  • Neem-Produkte
  • Anti-Milben-Mittel:
  • Acarex
  • Milbiol

Wissenswertes zu Hausstaubmilben

  • Hausstaubmilben kommen bei den Allergie auslösenden Faktoren für Atemwegserkrankungen gleich nach den Pollen. Sie fühlen sich besonders in feuchter und warmer Umgebung wohl. So bieten vor allem Betten ideale Bedingungen für diese kleinen Spinnentiere. Die Milben sind aber nicht nur in Betten, sondern auch in Polstermöbeln, Gardinen oder Teppichen zu finden.
  • Sie ernähren sich hauptsächlich von menschlichen und tierischen Hautschuppen. Dass man an einer Allergie gegen Hausstaubmilben leidet, ist an einem ganzjährigen allergischen Schnupfen, einer allergischen Bindehautentzündung, allergischem Husten oder Hautausschlag zu erkennen. Sie sollten bei dem geringsten Verdacht auf jeden Fall einen Allergologen aufsuchen und über Möglichkeiten nachdenken, die Hausstaubmilben wirkungsvoll zu bekämpfen.

So können Sie die Spinnentiere bekämpfen

  • Zuerst sollten Sie versuchen, den Milben die Lebensräume zu entziehen, indem Sie Vorhänge, Teppiche, Teppichboden oder Felle aus den Wohnräumen entfernen. Bevorzugen Sie Bodenbeläge aus glatten Materialien, wie Laminat, Parkett oder Fliesen. Diese Böden haben auch den Vorteil, dass Sie sie häufiger feucht wischen können.
  • Nicht nur Bodenbeläge und Vorhänge sollten Sie entfernen, auch sämtliche Plüsch- und Kuscheltiere sind Lebensraum vieler Hausstaubmilben und sollten ebenfalls entsorgt werden. Das sind schon zwei wichtige Voraussetzungen, um Hausstaubmilben zu bekämpfen.
  • Wenn Sie nicht auf Teppiche, Kuscheldecken und -tiere verzichten wollen, sollten Sie diese auf jeden Fall regelmäßig reinigen. Kuscheltiere und Gardinen können Sie in der Waschmaschine reinigen oder sie für ein paar Stunden oder über Nacht ins Gefrierfach oder die Kühltruhe legen, das tötet die Milben zumindest für eine gewisse Zeit  ab. Matratzen, die älter als 5 Jahre sind, sollten durch neue ersetzt werden.Teppiche sollten kurzflorig und synthetisch sein. Verwenden Sie Staubsauger, die ein Staubrückhaltevermögen von mindestens 99,97 % aufweisen.
  • Wichtig ist es auch, sowohl die Betten als auch die kompletten Schlafräume regelmäßig und gründlich zu lüften - am besten ist es, wenn Sie mehrmals täglich stoßlüften. Achten Sie darauf, dass die Temperatur im Schlafzimmer zwischen 18 und 20 Grad und die Luftfeuchtigkeit dauerhaft zwischen 45 und 55% liegt. Um das zu gewährleisten, sollten Sie Topfpflanzen aus dem Schlafzimmer entfernen, da diese die Luftfeuchtigkeit zusätzlich erhöhen und die Blumenerde einen idealen Nähboden für die Hausstaubmilben darstellt.
  • Um die Milbenallergene aus den Betten zu entfernen und die Hausstaubmilben wirkungsvoll zu bekämpfen, sollten Sie nur Bettdecken und Kopfkissen kaufen, die bei mindestens 60 °C waschbar sind. Waschen Sie Kissen und Decken am besten wöchentlich.
  • Der Handel bietet zudem mittlerweile milbendichte Überzüge sowohl für Matratzen als auch für Kopfkissen und Bettdecken an. Diese kommen unter die normale Bettwäsche und verringern die Anzahl der Hausstaubmilben deutlich. Sie sollten höchstens 2-3 Mal im Jahr gewaschen werden. Häufigeres Waschen könnte die milbendichte Beschichtung beschädigen. Es soll ausreichen, die Überzüge regelmäßig feucht abzuwischen.

Sie werden Hausstaubmilben nie komplett aus Ihrem Haushalt entfernen können aber pflanzliche Neem-Produkte oder Anti-Milben-Mittel wie Acarex oder Milbiol können dabei helfen, die Spinnentiere zu bekämpfen bzw. deutlich zu reduzieren.