Alle Kategorien
Suche

Hausmittel gegen Aknenarben richtig anwenden

Von Akne sind viele Jugendliche betroffen. Wenn die Pickel besonders störend sind, können viele Teenager die Finger nicht von ihnen lassen, kratzen sie auf oder drücken sie aus. Als Folge bleiben häufig Aknenarben. Mit Hausmitteln gegen Narben verschwinden sie zwar nicht, man kann sie aber im Allgemeinen etwas lindern.

Weißkohl hilft gegen Aknenarben.
Weißkohl hilft gegen Aknenarben.

Was Sie benötigen:

  • Ringelblumentinktur
  • Mandelöl
  • Wund- und Heilsalbe
  • Nüsse
  • Weißkohl

Aknenarben verhindern lernen

  • Aknenarben entstehen, wenn die obersten Hautschichten durch Kratzen oder tiefe Entzündungen so stark zerstört werden, dass sie sich nicht mehr regenerieren können. Als Ersatz bildet die Haut dann Bindegewebe, welches zwar die Lücke auffüllt, aber von minderer Qualität ist. Durch das Bindegewebe kommt es dazu, dass Ihre Narben eventuell spannen oder gerötet sind.
  • Um dies von vornherein zu verhindern, ist es wichtig, dass Sie Ihre Pickel nicht anfassen. Wenn die Pickel so groß sind, dass Sie sie ausdrücken wollen, lassen Sie eine Kosmetikerin an die Arbeit. Hier werden die Pickel fachmännisch ausgedrückt.
  • Können Sie es sich finanziell nicht leisten, regelmäßig zur Kosmetikerin zu gehen, lassen Sie sich zeigen, wie Sie reife Pickel selbst öffnen können. Wichtig ist dabei immer, dass Sie Desinfektionsmittel und Handschuhe verwenden, damit keine Keime in die frischen Wunden gelangen.
  • Leiden Sie unter einer Akne conglobata, der schwersten Form der Akne, müssen Sie leider damit rechnen, dass Sie Aknenarben zurückbehalten werden. Es gibt kaum Hausmittel, die gegen die schweren und tief liegenden Entzündungen helfen können. Gehen Sie daher auf jeden Fall zu einem Hautarzt, der Ihre Haut mit Medikamenten behandeln wird.
  • Geben Sie Pickeln Zeit zum Abheilen. Wurden sie ausgedrückt, juckt es oft ein bisschen, wenn die Wunden verheilen. Nun sollten Sie aber auf keinen Fall kratzen, da Sie damit die Wunde erneut aufreißen und das Entstehen von Aknenarben fördern. Hausmittel können gegen den Juckreiz eingesetzt werden.

Hausmittel gegen störende Narben

  • Aknenarben sind besonders in der ersten Zeit relativ auffällig, da sie rot sind und sich oft im Gesicht befinden. Als Teenager leiden Sie sicherlich darunter, wenn sie in Verbindung mit Pickeln auftreten.
  • Heilen Pickel gerade ab und es kommt zu Juckreiz, tragen Sie als Hausmittel etwas verdünnte Ringelblumentinktur dagegen auf die Krusten auf. Sie wirkt entzündungshemmend und Juckreiz stillend und kann so gegen Aknenarben helfen.
  • Ist die Kruste abgefallen, können Sie zum Beispiel mit Mandelöl die frische Narbe pflegen. So wird versucht, das Gewebe möglichst locker und geschmeidig zu halten.
  • Auch eine Wund- und Heilsalbe kann Ihnen helfen.
  • Lassen Sie Ihr Blut außerdem auf Zinkmangel untersuchen. Damit die Haut gesund ist und die Wundheilung gut funktionieren kann, brauchen Sie ausreichend Zink. Vor allem in Nüssen ist dieser Mineralstoff enthalten.
  • Ein weiteres Hausmittel gegen Aknenarben finden Sie im Weißkohl. Nehmen Sie ein Blatt und walzen Sie es mit einer Teigrolle aus, sodass Sie das Gewebe zerstören und Saft austritt. Geben Sie dann ein Stückchen Blatt auf die Wunde oder Narbe und lassen es einige Minuten ziehen.
  • Auch wenn die Narben Sie momentan sehr stören, müssen Sie wissen, dass sie meistens im Laufe der nächsten Monate verblassen und kaum noch auffallen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.