Was Sie benötigen:
  • mindestens ein Spiel

Gesellschaftsspiele unterschiedlicher Genres

Es gibt Gesellschaftsspiele für so gut wie jede Anzahl an Spielern und jeden Geschmack. Eine vollständige Liste an verschiedenen Genres aufzuführen, würde alleine schon unmöglich sein.

  • Vielleicht eine der für die meisten Personen am leichtesten zugängliche Art von Spielen sind Geschicklichkeitsspiele. Diese haben sehr intuitiv begreifbare Regeln und sind durch das aktive Interagieren zumeist auch sehr kurzweilig. Gute Geschicklichkeitsspiele für zwei Personen sind zum Beispiel „Carabande“ oder „Elchfest“, wobei bei beiden Spielen das Hauptelement im Schnipsen von kleinen Scheiben besteht.
  • Aus einem ähnlichen Grund sehr einsteigerfreundlich sind Spiele, die komplett über das Auslegen von Spielteilen funktionieren. Diese Spiele sind häufig zusätzlich ästhetisch sehr schön anzusehen, wenn sich das Spielfeld im Laufe des Spielens aufbaut. Gute Beispiele für diese Form von Gesellschaftsspielen für 2 sind „Carcassonne“, bei dem die Spieler Spielteile ziehen und gewinnbringend für ihre eigenen Figuren an Burgen, Straßen und Klöster anlegen, und „Tsuro“, bei dem 2 Spieler durch das Legen von Teilen verhindern müssen, dass ihre eigene Spielfigur in eine Sackgasse gerät.
  • Eine weitere große Gruppe von Gesellschaftsspielen sind Kartenspiele. Auch sie haben den Vorteil, dass Spieler zumeist sofort wissen, worum es bei diesen Spielen geht. Entweder müssen Karten gesammelt, abgeworfen oder anderen Spielern untergeschoben werden. Gerade in den letzten Jahrzehnten wurden zunehmend Kartenspiele veröffentlicht, die auf einem Brett gespielt werden, auf dem die Karten auf der eigenen Hand sinnvoll angelegt werden müssen. Beispiele für solche Kartenspiele, die elegant zwischen den häufig lustigen Kartenspielen und den Entscheidungen eines Brettspiels angesiedelt sind, wären „Lost Cities“, „Schotten-Totten“, „Ballon Cup“ oder „Drachenherz“. All diese Spiele sind sehr schnell zu lernen, sind aber auch für Spieler interessant, die gerne länger brauchen, um ein Spiel zu meistern.

Für jeden Geschmack gibt es spezielle Spiele

Die gerade genannten Spiele sind Gesellschaftsspiele, die relativ sicher den Geschmack von vielen Personen treffen. Aber so unterschiedlich Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die Gesellschaftsspiele auf dem Markt.

  • Sie mögen den konfrontativen Charakter vieler Gesellschaftsspiele nicht? Sollte dies so sein, könnten kooperative Spiele etwas für Sie sein. Hier spielen alle Spieler gemeinsam gegen das Spiel und gewinnen entweder zusammen oder verlieren bei dem Versuch. Das Spiel „Die verbotene Insel“ ist ein sowohl einfacher wie thematisch ansprechender Weg, diese Spielform kennenzulernen. Sollte Ihnen dieses Spiel gefallen, ist das Spiel „Pandemie“ ein komplexeres Spiel, welches sehr ähnliche Regeln benutzt.
  • Der Versuch, sein Gegenüber zu durchschauen, ist eines der spannendsten Elemente von einem 2-Personen-Spiel. Berühmte Spiele wie „Scottland Yard“ nehmen sich diese Spannung zum Vorbild und bauen ein komplettes Spiel daraus. Ein Beispiel für ein modernes Gesellschaftsspiel, welches dieses Prinzip vertritt, ist „Mr. Jack“. Ein leider nur noch gebraucht zu erhaltendes Meisterwerk dieser Art von Deduktionsspiel ist „Sherlock Holmes - Criminal-Cabinet“ - ein Muss für jeden Krimifan.
  • Zuletzt soll noch eine etwas ungenaue Gruppe von Gesellschaftsspielen genannt werden, die sich eigentlich nur dadurch definiert, dass sie einen höheren Anspruch an die Konzentration und das Regelstudium der Spieler setzt. In diesen Spielen geht es immer darum, eine Art funktionierende Maschinerie aufzubauen, indem man z. B. in einem Zug eine Aktion wählt, die in allen folgenden Zügen gewisse Vorteile bringt. Solche Spiele verlangen natürlich damit auch sehr sorgfältiges Planen. Beispiele hierfür sind (sortiert nach ansteigender Schwierigkeit): „Alhambra“, „Stone Age“, „7 Wonders“, „Dominion“, „Puerto Rico“ oder „Agricola“.