Alle Kategorien
Suche

Geranienrost - was tun gegen die Pflanzenkrankheit?

Geranienrost ist eine der häufigsten Krankheiten, die bei Geranien auftritt. Dabei handelt es sich um eine Pilzinfektion, die die Blätter der Geranien braun und gelb verfärbt. Leider ist Geranienrost ansteckend. Damit Ihre anderen Pflanzen geschützt werden, können Sie einiges tun.

Gegen Geranienrost können Sie etwas tun.
Gegen Geranienrost können Sie etwas tun.

Was Sie benötigen:

  • eventuell groben Kies
  • eventuell Fungizid

Geranienrost an Ihren Pflanzen können Sie leicht erkennen: Auf der Oberseite der Blätter befinden sich braune Kreise und auf der Unterseite der Blätter gelbe Flecken, auf denen sich dann braune Pusteln bilden, die tatsächlich wie Rost aussehen. Die Blätter verfärben sich dann anschließend braun und gelb - bis sie abfallen. Die Hauptursache bei der Entstehung von Geranienrost sind nasse Blätter. Die Pilzinfektion ist sehr ansteckend und greift schnell auf andere Pflanzen über.

Was Sie gegen Geranienrost tun können

Vorbeugend sollten Sie beim Wässern Ihrer Geranien stets darauf achten, dass das Wasser nur ins Erdreich gegossen wird und nicht wie eine Dusche über die ganze Pflanze.

  • Haben Sie schon Geranienrost entdeckt, sollten Sie umgehend die befallenen Blätter entfernen. Achten Sie darauf, dass beim Entfernen der Blätter keine Sporen auf die Erde fallen. Am besten ist es trotzdem, wenn Sie Ihre Geranien bei Überwinterung in Töpfe mit neuer Pflanzerde umtopfen. Auch wenn fast alle Blätter mit Geranienrost befallen sind - es nützt nichts, Sie müssen sie alle entfernen. Auch auf die Gefahr hin, dass nur die Blüte übrig bleibt. Ansonsten haben Sie keine Chance, die Pflanze zu erhalten.
  • Haben Sie sehr oft Rostbefall bei Ihren Geranien, sollten Sie sich einmal Gedanken machen, wo sich Ihre Pflanzen immer wieder anstecken könnten. Übergießen Sie eventuell einmal Ihre Gießkanne gründlich mit kochendem Wasser oder entsorgen Sie Ihre alten Gartenhandschuhe und benutzen Sie neue. 
  • Geranien mögen grundsätzlich keine "nassen Füße". Sorgen Sie bei Ihren Blumenkästen dafür, dass das überschüssige Wasser entweichen kann. Haben Ihre Kästen keine Löcher im Boden, bohren Sie welche hinein und bedecken Sie den Boden außerdem mit einer Schicht aus grobem Kies. So kann das überschüssige Wasser gut ablaufen.
  • Sollten Sie den Geranienrost gar nicht in den Griff bekommen, können Sie es als letzte Maßnahme auch mit einem Fungizid (= pilztötendes Mittel) versuchen. Es gibt mehrere Sorten im Handel. Sprühen Sie die befallenen Blätter auf der Ober- und Unterseite mit dem Fungizid 10 Tage lang ein. Der Pilz sollte dann verschwunden sein. Mehr können Sie nicht tun.
Teilen: