Alle Kategorien
Suche

Geranien - so pflanzen und pflegen Sie sie richtig

Sie sind die klassischen Sommerblumen: Geranien. Beinahe jeder kennt die überladenen Balkonkästen, aus denen Büsche der meist roten, oft rosanen und manchmal weißen Blumen geradezu herausquellen - oft leider nur aus dem Film. Doch wie werden Geranien behandelt, damit sie blühen und Ihnen erhalten bleiben?

Geranien brauchen nur etwas Aufmerksamkeit!
Geranien brauchen nur etwas Aufmerksamkeit!

Geranien sind nicht anspruchsvoll

  • Grundsätzlich sind Geranien sehr pflegeleicht. Sie können über Tage und Wochen jeden menschlichen Eingriff entbehren und bleiben dennoch sehr gut erhalten. Dennoch sollten Sie einige Dinge beachten, damit Ihre Pflanzen schön wachsen.
  • Achten Sie auf den Abstand: Sie sollten die einzelnen Pflanzen nicht zu nah aneinander setzen. Da Geranien in alle Richtungen wuchern und so schnell den Zwischenraum überbrücken, ist es geradezu kontraproduktiv, mehr als zwei oder, wenn Sie ausschließlich Geranien pflanzen, drei Stück in einen Balkonkasten zu setzen. Damit erreichen Sie nämlich nur zweierlei: Einerseits behindern sich die Pflanzen beim Wachsen und zweitens im direkten Zusammenhang damit verschenken Sie Geld. Denn um einen dichten Bewuchs von Geranien zu erhalten, würden Sie dann nämlich eine noch größere Menge an Pflanzen und Dünger brauchen.
  • Dünger brauchen Sie ohnehin. Um viel zu wachsen, muss die Pflanze einerseits Fotosynthese betreiben, andererseits Nährstoffe aus dem Boden ziehen. Nun ist ein Balkonkasten ein reichlich begrenztes Terrain, sodass der Boden gelegentlich "aufgefrischt" werden muss. Sie erreichen dies durch Düngerzusätze. Bedenken Sie, dass eine Pflanze, die stark wächst und wachsen soll, auch viele Nährstoffe benötigt. Darum gibt es im Fachhandel auch spezielle Geranienerde, aber auch diese muss unbedingt mit Dünger unterstützt werden.

Ihre Blumen brauchen trotzdem Dünger

  • Schwer ist die Wahl des richtigen Düngers. Bedenken Sie, dass Langzeitdünger ihre Wirkung meist in der Frühphase der Anwendung entfalten, während sie später, wenn sie von Regen oder Gießwasser ausgewaschen sind, kaum noch Wirkung entfalten. Für die Blütenpracht auf dem Balkon ist gerade das kontraproduktiv: Zwar können Geranien auch mit wenig Dünger leben, doch entwickeln sie dann weniger bis keine Blüten und mehr Blattwerk. Zu bevorzugen sind daher Dünger, die kontinuierlich in kleineren Dosen - etwa mit dem Gießwasser - verabreicht werden können. So gibt es auch spezielle Geraniendünger, deren Nutzen aber strittig ist.
  • Bemerken Sie einzelne Exemplare, die zwar eifrig wuchern, die aber keine Blüten entwickeln, so sollten Sie ihr etwas "Luft" machen, indem Sie vereinzelt Blätter entfernen. Die Geranie hat dann etwas mehr Platz, neue Triebe und damit Blütenstängel herauszubilden. Überhaupt sollten Sie aufmerksam auf sterbende oder abgestorbene Blätter und Blüten schauen und diese zeitig entfernen. Denn wo ein verwelktes Blatt ist, kann kein junges Blatt wachsen. Gleiches gilt für beschädigte Blüten. Auf diese Weise sollten Sie lange Freude an schönen Geranienblüten haben.
  • Dennoch geht auch der schönste Sommer einmal zu Ende. Zwar sind Geranien robuste Pflanzen, die ohne Weiteres den einen oder anderen Sturm verkraften und auch ein oder zwei Frosttage vertragen, doch sind auch sie nicht gänzlich unempfindlich gegen Frost. Stellen Sie sie also am besten im Spätherbst, also spätestens zu Beginn des Novembers, in ihr Winterschlafquartier in einem kühlen und vor allem dunklen Raum (damit sie nicht zu frühzeitig wieder austreiben).
  • Dies sollten Sie jedoch nicht ohne Vorbereitung tun. Auch wenn die Blüten und Blätter noch nicht verblüht und verwelkt sind, sollte die Geranienpflanze beschnitten werden. Das heißt, auch gesunde Triebe müssen entfernt werden, da diese immer noch Nährstoffe brauchen. Insgesamt sollten die Pflanzen am Ende nicht größer sein als 20 Zentimeter. Es empfiehlt sich, die Geranien aus ihren Kästen zu nehmen und vorsichtig die Erde von den Wurzeln zu entfernen.
  • So können Sie sie in kleine Tüten stellen. Diese schützen die Wurzeln vor dem Austrocknen und erübrigen ein Gießen. Hängen Sie Ihre Pflanzen nun an einem kühlen und dunklen Raum mit den Wurzeln nach oben auf. So steht einem erfolgreichen Überwintern und erneuter Blütenpracht nichts mehr im Wege.
Teilen: