Alle Kategorien
Suche

Geld online verdienen - so kann es als Anwalt klappen

Die Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen, werden immer zahlreicher. Dabei können auch Anwälte online Geld verdienen, allerdings sollten sie dabei u. a. die Haftungsregeln im Blick behalten.

Auch als Anwältin lässt sich online Geld verdienen.
Auch als Anwältin lässt sich online Geld verdienen.

Die Mandanten sind hart umkämpft und gerade Junganwälte leben oft unter dem Existenzminimum. Wenn Sie sich als Anwalt auf dem Rechtsberatungsmarkt behaupten wollen, dann sollten Sie auch die Möglichkeiten in den Blick nehmen, online Geld zu verdienen.

Als Anwalt durch Online-Beratung Geld verdienen

  • Als Anwalt können Sie beispielsweise durch rechtliche Einschätzung von Sachlagen über Internet-Plattformen wie 123.recht bzw. frag-einen-anwalt.de Geld verdienen. 
  • Wenn Sie als Anwalt auf einer solchen Beratungs-Plattform Fragen gegen Honorar beantworten wollen, müssen Sie dafür meist auch eine monatliche Gebühr an den Betreiber der Plattform zahlen. Eine solche Plattform bietet neben dem Verdienst auch den Vorteil, sich als Anwalt präsentieren zu können.
  • Sie sollten allerdings vorsichtig sein, was die anwaltliche Haftung angeht. Insbesondere sollten Sie den Ratsuchenden darauf hinweisen, dass es sich bei Ihrer Antwort nur um eine erste rechtliche Einschätzung aufgrund der geschilderten Sachlage handelt, die eine Rechtsberatung vor Ort nicht ersetzen kann.
  • Geld verdienen können Sie als Anwalt auch online, indem Sie über Ihre eigene Kanzlei-Website eine Online-Beratung anbieten.

Die eigene Website als Vermarktungsplattform

  • Nicht jede Rechtsberatung muss zwingend vor Ort erfolgen. Insbesondere wenn es um eine reine Beratung ohne umfangreiche Unterlagen und nicht um die Prozessführung geht, können Sie einem Ratsuchenden auch per E-Mail hilfreiche Hinweise geben.
  • Haben Sie eine eigene Kanzlei-Website, könnten Sie hierüber mittels eines Kontaktformulars oder der E-Mail-Adresse auch eine Online-Beratung anbieten.
  • Nachdem der Ratsuchende Ihnen die Sachlage per Mail geschildert hat, können Sie ihm einen Kostenvorschlag machen, zu welchem Honorar Sie bereit sind, sich mit der Frage auseinanderzusetzen. Erst wenn der Ratsuchende damit einverstanden ist, kommt der konkrete Beratungsauftrag zustande.

Als Anwalt können Sie auch das Internet nutzen, um Geld zu verdienen oder sich angemessen zu vermarkten. Gerade für Existenzgründer kann dies interessant sein, da hierfür keine großen Büroräume erforderlich sind.

Teilen: