Mit Vollhartmetallbohrer ein Loch in gehärteten Stahl bohren

  1. Arbeiten Sie beim Bohren mit einem Kühlmittel. Wechseln Sie das alte Kühlmittel aus, weil eventuell Schmutz und Staub den Kühlmittelfluss negativ beeinträchtigen. Setzen Sie einen feinen Filter ein.
  2. Zum Bohren eines Führungsloches verwenden Sie einen Bohrer mit größerem Spitzenwinkel, jedoch von kurzer Länge.
  3. Stellen Sie die Schnittgeschwindigkeit ein. Bohren Sie mit größter Präzision das Loch. Die Bohrtiefe ist ca. 15 mm.
  4. Danach setzen Sie den Langbohrer exakt in das Führungsloch ein.
  5. Mit niedrige Drehzahl, ca. 20/20 m/min, dringen Sie in den gehärteten Stahl ein.
  6. Drehen Sie nach dem Bohren die Schnittgeschwindigkeit zurück.
  7. Mit einem Vorschub von 3000 mm/min ziehen Sie den Bohrer aus dem Stahl.

Mit Titanwerkzeugen bohren

  • Egal ob Sie in gehärteten Stahl oder Beton ein Loch bohren müssen, ein Titanbohrer wird hier gute Arbeit leisten.
  • Titanbohrer können Sie noch bei Schneidetemperaturen von 2.300 Grad Celsius einsetzen, ein Titanbohrer glüht nicht aus, deshalb ist es wichtig, dass die Temperatur von dem zu bearbeitenden Gegenstand relativ niedrig gehalten wird.
  • Eine Bohrmaschine ist letztendlich nur so gut wie der Bohrer selbst.  Der Bohrer muss hart sein, dann gelingt die Arbeit.
  • Normalerweise halten Titanbohrer bis zu fünfzigmal länger als herkömmliche Bohrer.
  • Löcher in gehärteten Stahl zu bohren, gelingt Ihnen mit dem Titanbohrer ohne Kühlung und das ca. 40 Stück hintereinander.
  • Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nur Titanbohrer mit einer violetten Färbung benutzen. Diese sind aus Titanaluminiumnitrid und für gehärteten Stahl zu verwenden.
  • Allerdings bei Aluminium dürfen Sie Titanbohrer nicht einsetzen, weil Titan und Aluminium zusammen legieren. Die Reibung wird verstärkt und Sie können nicht weiterarbeiten.