Früher in Rente - nur mit Eigeninitiative

Der Eintritt in die Altersrente oder den Ruhestand vor Erreichen der Regelaltersgrenze ist durchaus möglich.

  • Der Gesetzgeber sieht die Möglichkeit vor, früher in Rente zu gehen. Dies ist bis zu drei Jahre vor Erreichen der Altersgrenze möglich. Allerdings geht das nicht ohne Abzüge.
  • Für jeden Monat, den Sie vorzeitig früher in Rente gehen möchten, wird Ihre Rente oder Ihre Pension um 0,3 Prozent gekürzt.
  • Wenn Sie ohne Abzüge aus dem Erwerbsleben ausscheiden möchten, heisst das Durchhalten bis zum Ende, oder diesen Verlust zu kompensieren. 

Ohne Abzüge in den Vorruhestand treten, geht nicht 

  • 10,8 Prozent ist die maximale Kürzung der gesetzlichen Altersrente, die Sie in Kauf nehmen müssen, wenn Sie früher in Rente gehen möchten. 
  • Da das Rentenniveau stetig am Sinken ist, ist eine Eigeninitiative grundsätzlich notwendig, um ohne Abzüge die arbeitsfreie Zeit genießen zu können. 
  • Möglichkeiten dafür bieten sich genug. Der Staat fördert auf verschiedene Wegen die Altersvorsorge; nicht nur, damit Sie früher in Rente gehen können, sondern weil hinlänglich bekannt ist, dass die gesetzliche Rente nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu halten. 
  • Ohne Abzüge früher in Rente zu gehen, funktioniert nicht. Eine hervorragende Möglichkeit, eine zusätzliche Altersversorgung aufzubauen, ist beispielsweise eine Betriebsrente.
  • Mit der Riester-Rente wurde ein weiteres Modell mit hoher staatlicher Förderung geschaffen. Wenn Sie noch jung genug sind, und die Ansparphase 20 Jahre oder mehr betragen kann, wäre ein Investmentsparplan eine vernünftige Lösung.

Möglichkeiten gibt es viele, lassen Sie sich eine Rentenberechnung erstellen, und kalkulieren Sie, wie Sie die Lücke schliessen können.