Alle Kategorien
Suche

Frisuren für Frauen mit Haarausfall

Nicht nur Männer leiden unter Haarausfall. Auch Frauen können davon betroffen sein. Wer unter Haarausfall leidet, sollte schonend mit seinem Haar umgehen. Mit einigen Kniffen und Frisuren können Sie außerdem lichter werdendes Haar kaschieren.

Bei Haarausfall sollten Sie Ihr Haar möglichst schonend behandeln.
Bei Haarausfall sollten Sie Ihr Haar möglichst schonend behandeln.

Was Sie benötigen:

  • kleine Haarspangen
  • Tuch

Das sollten Sie bei Haarausfall nicht tun

  • Haarausfall ist ein Problem, das nicht nur Männer betrifft. Bei Nährstoffmangel, hormonellen Störungen und anderen Ursachen können auch Frauen vermehrt Haare verlieren. Das Haar wird zusehends lichter. Wenn Sie als Frau unter Haarausfall leiden, sollten Sie die Ursache von einem Arzt abklären lassen. Manchmal kann zum Beispiel mit einer Nährstoffsubstitution dem Problem entgegengewirkt werden. Sie sollen aber auch schonend mit dem Haar umgehen.
  • Meiden Sie Frisuren, die einen Zug auf das Haar ausüben. Dazu gehört der gern getragene Pferdeschwanz. Durch den Zug können die Haare noch mehr ausfallen.
  • Meiden Sie zudem alles, was Haare und Kopfhaut stresst. Dazu gehören vor allem Blondierungen und Dauerwellen. Da viele Haarfärbeprodukte ein Bleichmittel enthalten, sehen Sie auch von künstlichen Färbungen ab.
  • Falls Sie Ihr Haar dennoch färben möchten, greifen Sie zu reinen Pflanzenhaarfarben. Hier sind Sie allerdings sehr eingeschränkt, wenn Ihre natürliche Haarfarbe dunkler ist. Aufhellungen sind bei Pflanzenhaarfarben nämlich nicht möglich.

Frisuren für Frauen mit lichtem Haar

Mit welchen Frisuren können Sie das Haar kaschieren?

  • Eine Möglichkeit sind kleine Spangen, beispielsweise Schmetterlingsspangen. Gerade wenn Sie mittellanges lockiges Haar haben, können Sie die Haare in kleinen Strähnchen locker um den Kopf drapieren. Dazu fassen Sie zunächst die seitlichsten Partien mit einer Schmetterlingsspange oben am Hinterkopf zusammen. Die restlichen Haare legen Sie nun locker darum und darunter, sodass die Locken Volumen erzeugen, und stecken sie fest. Achten Sie auch hier darauf, dass kein Zug entsteht.
  • Wer lichte glatte Haare hat, kann die Haare in einzelnen Strähnen leicht drehen und dann in Schlaufen am Kopf feststecken. Auch dazu nehmen Sie gerne Schmetterlingsspangen.
  • Wenn Ihre Haare hauptsächlich am Scheitel ausgegangen sind, können Sie einen tiefen Seitenscheitel tragen. Sie kämmen also Haare von einer Seite über den Scheitel, sodass dieser bedeckt ist. Sie können die Haare dann locker im Nacken zusammenbinden. Achten Sie auch hier darauf, nicht zu stark an den Haaren zu ziehen.
  • Mit Tüchern können Sie ebenfalls eine Menge machen. Das Tuch sollte allerdings locker sitzen, damit die Haare nicht abgeknickt werden und vermehrt abbrechen. Fertige, schmale Tücher mit Gummizug sind daher nicht geeignet, weil diese sehr eng am Kopf sitzen. Greifen Sie lieber zu einem einfachen Baumwolltuch und binden Sie es locker um den Kopf. Bedecken Sie damit Ihren Scheitel und die Schläfen. Ihre Haare stecken Sie nun am Hinterkopf mit kleinen Spangen auf. Ist der Haarausfall bereits fortgeschritten, binden Sie das Tuch so, dass es die Hälfte der Stirn und Ohren bedeckt. Große Ohrringe sehen übrigens toll dazu aus.
Teilen: