Alle Kategorien
Suche

Fremdenlegion - diese Aufnahmebedingungen müssen Sie erfüllen

Die Fremdenlegion trägt ihren Namen, weil Sie Soldaten aus aller Welt rekrutiert, um dem französischen Staat zu dienen. Die Aufnahmebedingungen sind jedoch äußerst streng und Sie verpflichten sich für mindestens fünf Jahre Dienstzeit. Auf Wunsch bekommen Sie auch eine neue Identität - jedoch nur ohne kriminelle Vergangenheit, was ausführlich überprüft wird.

Ihre Herkunft ist für die Fremdenlegion unwichtig.
Ihre Herkunft ist für die Fremdenlegion unwichtig.

Wissenswertes über die Fremdenlegion

  • Die Fremdenlegion ist Teil der französischen Armee. Sie wurde 1831 gegründet und untersteht dem französischen Staatsoberhaupt.
  • Sie besteht aus 7.700 Soldaten (Stand: 2012).
  • Nach 1945 waren zeitweise mehr als die Hälfte der Soldaten Deutsche/Deutschabstämmige, auch Kriegswaisen, die wegen Arbeitslosigkeit oder Hunger der Fremdenlegion beitraten. Auch pure Abenteuerlust war und ist einer der Gründe.
  • 2006 waren nur noch zwei Prozent Deutsch(stämmige). Derzeit dienen vor allem Osteuropäer und Südamerikaner. Rund ein Fünftel sind Franzosen.
  • Dort, wo die militärischen Interessen Frankreichs gewahrt oder verteidigt werden müssen, wird die Fremdenlegion eingesetzt. Das kann durch UN- oder EU-Mandat oder unter NATO-Oberbefehl geschehen. Man kann sie als schnelle Eingreifreserve beschreiben. Unter anderem fallen auch die Bekämpfung des Terrorismus sowie die Rettung in Gefahr geratener Franzosen in den Aufgabenbereich. Auch die Verhinderung von Kriegen und die Schaffung bzw. Erhaltung des Friedens sowie humanitäre und Katastrophenhilfe gehören zu den Aufgaben.

Für einen Beitritt müssen Sie Aufnahmebedingungen erfüllen

  • Unabhängig von Religion, Staatsangehörigkeit und schulischer und beruflicher Bildung kann sich jeder bei der Fremdenlegion bewerben.
  • Frauen dürfen nach wie vor nicht beitreten (Stand: 2012). Allerdings gibt es einige weibliche Offiziere für Verwaltungsaufgaben, die das französische Heer zur Fremdenlegion versetzt.
  • Die Aufnahmebedingungen und Auswahlkriterien sind sehr streng. Sie müssen in der Lage sein, jederzeit über Ihre physischen und psychischen Grenzen hinaus Leistung zu bringen.
  • Eine ausgesprochen gute Teamfähigkeit (Kameradschaft) ist ebenfalls eine der entscheidenden Aufnahmebedingungen. "Einzelkämpfer" sind eher ungeeignet.
  • Ein Personalausweis bzw. Reisepass, ein nationaler und/oder internationaler Führerschein sowie Diplome benötigen Sie für die Erstbewerbung. Innerhalb des ersten Dienstjahres müssen Sie außerdem eine Geburtsurkunde mit Abstammung vorlegen.
  • Als freiwilliger Bewerber müssen Sie sich einer umfassenden Sicherheitsüberprüfung sowie einer mehrere Wochen lang dauernden, gründlichen medizinischen und psychologischen Untersuchung unterziehen. 
  • Nach Bestehen dieser Überprüfungen werden Sie nach Marseille geschickt, wo ein Auswahlverfahren stattfindet. Während dieser Zeit werden Sie bereits als Soldat eingesetzt.
  • Auf ausdrücklichen Wunsch und wenn Sie keine kriminelle Vergangenheit haben, erhalten Sie eine neue Identität, die jedoch erlischt, wenn Sie aus der Fremdenlegion austreten. Nur wenn Sie die französische Staatsbürgerschaft angenommen haben, kann die neue Identität bestehen bleiben. 
  • Als Rekrutierter erhalten Sie zunächst einen Vertrag über fünf Jahre Dienstzeit. Sie müssen also bereit sein, der Fremdenlegion für mindestens diese Zeit zu dienen und Ihr altes Leben komplett hinter sich zu lassen. Danach können Sie sich für weitere sechs Monate oder drei bzw. fünf Jahre verpflichten oder die Fremdenlegion wieder verlassen.

Es ist außerdem natürlich sehr von Vorteil, wenn Sie die französische Sprache einigermaßen beherrschen, da in der Fremdenlegion französisch gesprochen wird.

Teilen: