Alle Kategorien
Suche

Fenster abdichten - so geht's richtig

Mit der Zeit werden vor allem ältere Fenster undicht. Eine Möglichkeit das zu beheben wäre es, neue Fenster zu kaufen, doch wem das zu aufwendig ist kann die Fenster auch einfach abdichten, um die Wärme im Haus zu halten.

Abgedichtete Fenster halten die Wärme im Haus.
Abgedichtete Fenster halten die Wärme im Haus.

Was Sie benötigen:

  • Silikon
  • Schaumstoffdichtungen

Ob Sie ihr Fenster abdichten, um Lärmbelästigung zu vermeiden, das Eindringen von Gerüchen, zum Beispiel Autoabgasen, zu verhindern oder die Wärme im Raum zu halten, in jedem Fall gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Sie können Ihre Fenster mit selbstklebenden Schaumstoffdichtungen abdichten, die Sie in jedem Baumarkt erhalten. Diese kleben Sie in die Fensterfalz. Messen Sie aber vorher die Fensterfalz nach, da es die Schaumstoffdichtungen in verschiedenen Größen und Dicken gibt.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Fenster mit Silikon abzudichten. Dazu das Fenster öffnen und an die abzudichtenden Stellen Silikon spritzen. Dann müssen Sie eine Frischhaltefolie über das noch feuchte Silikon legen, damit es nicht am Fensterrahmen kleben bleibt, wenn Sie dieses jetzt schließen. Das Silikon kann sich auf diese Weise an die richtigen Stellen verteilen. Wenn das Silikon getrocknet ist, können Sie das Fenster wieder aufmachen und die  Frischhaltefolie entfernen.
  • Für den Übergang zwischen Fensterbank und Fensterrahmen können Sie ebenfalls Silikon verwenden, dabei sollten Sie aber vorher Rahmen und Fensterbank mit Klebeband abkleben, um zu verhindern dass das Silikon an Stellen gelangt, an denen es nichts zu suchen hat. Denn getrocknetes Silikon lässt sich nur schwer entfernen.

Die Abdichtungen halten allerdings nicht für immer, sie müssen also regelmäßig ausgetauscht werden. Die Haltbarkeit hängt vom jeweils gewählten Material ab, daher sollten Sie regelmäßig die Qualität Ihrer Fensterabdichtung überprüfen.

Teilen: