Als Erzieher sind Sie als eine pädagogische Fachkraft ausgebildet und können somit sehr flexibel arbeiten. Egal in welcher Sparte der sozialen Arbeit, Sie werden bestimmt als Fachkraft gerne gesehen. Doch wie sieht es mit dem Nettogehalt aus?

Die Aufgaben eines Erziehers - so vielseitig sind Sie

  • Natürlich sind als Erzieher primär für den Kindergarten ausgebildet, dennoch dürfen Sie nicht vergessen, dass Sie als pädagogische Fachkraft auch sehr vielseitig arbeiten können. Egal ob nun in einer Kinderkrippe, einem Kindergarten, einem Schulhort oder auch in der Jugendsozialarbeit, überall werden Sie gerne gesehen. In dieser Branche werden Sie meist, sofern Sie im öffentlichen Dienst arbeiten, in der Entgeltgruppe 8 des Erziehungs- und Sozialdienstes eingestuft. Sind Sie Berufsanfänger, sind Sie automatisch in der Stufe 1, dies steigert sich allerdings mit den Jahren der Betriebszugehörigkeit und somit steigt auch Ihr Gehalt.
  • Arbeiten Sie in einem privaten Kindergarten oder einer Einrichtung, die privat geleitet wird, müssen Sie mit einem geringeren Gehalt rechnen. Hierbei müssen Sie Ihren Verdienst mit dem Arbeitgeber verhandeln - allerdings müssen Sie damit rechnen, dass Sie netto rund 200 bis 300 € weniger verdienen werden.
  • Arbeiten Sie als Leitungskraft in einer Kindertagesstätte oder auch im heilpädagogischen Bereich, werden Sie natürlich auch in einer anderen Entgeltgruppe eingestuft. Der öffentliche Dienst sieht hierfür die Entgeltgruppe 9 vor, wenn Sie als leitende Kraft arbeiten.

So berechnen Sie Ihr Nettogehalt als pädagogische Fachkraft

  • Wenn Sie als Erzieher im öffentlichen Dienst arbeiten, können Sie Ihr Nettogehalt ganz einfach selber berechnen. Sehen Sie zuerst in Ihrem Arbeitsvertrag nach, wie Sie eingestuft werden. Anhand dieser Daten können Sie mit einem Gehaltsrechner ausrechnen, wie viel Sie tatsächlich erhalten.
  • Auch wenn Sie in einer privaten Einrichtung arbeiten, wird Ihnen Ihr zukünftiger Arbeitgeber natürlich Ihren Bruttoverdienst nennen. Hierbei können Sie dies natürlich auch ganz einfach berechnen. Mittels eines Onlinerechners müssen Sie also nur noch Ihr Gehalt eintragen und zudem noch weitere Daten, wie etwa Wohnort, Lohnsteuerklasse und Alter. 

Sie sehen also, dass es sehr schwer ist, das genaue Nettogehalt eines Erziehers zu benennen, denn hierbei spielen viele Fakten eine wichtige Rolle.