Alle Kategorien
Suche

Empanadas-Teig aus Maismehl zubereiten - so geht's

Empanadas sind gefüllte Teigtaschen. Sie werden gern in Spanien und Mexiko gegessen, aber auch in vielen Ländern Mittel- und Südamerikas. Wenn sie auch in Form, Größe und in der Vielfalt der Füllungen, von herzhaft bis süß, variieren, so ist das Grundrezept für den Teig doch ähnlich.

Süß oder herzhaft ein Genuss: Empanadas.
Süß oder herzhaft ein Genuss: Empanadas.

Was Sie benötigen:

  • Für den Teig:
  • 75 g Maismehl
  • 150 g Weizenmehl (405)
  • 100 ml Wasser
  • 1 frisches Ei (mittelgroß)
  • 1 EL Butter
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Fett zum Frittieren

Empanadas: Das Grundrezept für den Teig

Das Grundrezept für den Teig ist eher für eine herzhafte Füllung der Empanadas gedacht. Wer die Teigtaschen lieber süß füllen möchte, lässt einfach das Gwürz Kurkuma weg und ersetzt das Salz durch etwas Zucker.

  1. Um den Teig für Ihre Empanadas zuzubereiten, bringen Sie zuerst das Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen. Sobald das Wasser sprudelnd kocht, lassen Sie das Maismehl hineinrieseln und nehmen den Topf von der Kochstelle. Rühren Sie stetig und gleichmäßig, bis sich das Maismehl zu einem dünnen Brei verteilt hat. Dann lassen Sie das Ganze quellen und abkühlen.
  2. Als Nächstes schmelzen Sie die Butter in einem kleinen Topf. Ist der Maisbrei abgekühlt, geben Sie das Mehl, Salz und Kurkuma dazu und verrühren Sie alles zu einem glatten Teig.
  3. Zum Schluss geben Sie die weiche Butter und das Ei hinzu und verkneten den Teig gründlich. Hierzu eigenen sich am besten die Knethaken Ihres elektrischen Rührgeräts, wenn Sie die Arbeit nicht von Hand machen möchten.
  4. Der Teig muss nun etwa eine Stunde lang kaltgestellt werden und ruhen, bevor Sie ihn weiterverarbeiten können.

Füllung für die Teigtaschen vorbereiten

Während der Ruhezeit des Teigs  lässt sich prima die Füllung für Ihre Empanadas vorbereiten:

  1. Besonders beliebt ist hier beispielsweise eine pikant abgeschmeckte Füllung aus gebratenem Hackfleisch, Zwiebeln, Chili, Knoblauch, Gemüsemaiskörnern, roten Bohnen und klein geschnittenen Kirschtomaten und ggf. etwas Käse.  Aber auch eine süße Füllung der Teigtaschen ist möglich, wenn Sie beim Grundrezept Salz und Kurkuma weggelassen und etwas Zucker oder Honig hinzugefügt haben. Probieren Sie doch mal eine Füllung aus Aprikosen, Rosinen und gerösteten Pinienkernen und bestäuben Sie die Empanadas nach dem Frittieren mit etwas Puderzucker.
  2. Hat der Teig eine Stunde lang kühl geruht, teilen Sie ihn in 10 bis 12 Portionen und formen kleine Teigkugeln daraus.
  3. Die Kugeln rollen Sie einzeln zwischen Backpapierblättern oder zwei Schichten Frischhaltefolie zu flachen, runden Teigfladen mit einem Durchmesser von etwa 10 bis 12 Zentimetern aus.
  4. In die Mitte der Teigfladen geben Sie nun etwas Füllung und klappen den Teig dann zu Halbkreisen zusammen. Damit die Füllung nicht ausläuft, müssen die Ränder gut angedrückt werden. Das können Sie entweder mit den Fingern tun oder eine Gabel zur Hilfe nehmen. Das Zusammendrücken mit den Gabelzinken ergibt zusätzlich ein dekoratives Randmuster.
  5. Sind die Teigtaschen gefüllt und gut verschlossen, werden sie frittiert. Das können Sie entweder in der Fritteuse machen oder auch in einer Pfanne, die mit ausreichend heißem Fett gefüllt ist. Die Empanadas sind fertig, wenn sie eine goldbraune Farbe angenommen haben.
  6. Damit sie nicht zu fettig sind, sollten Sie die Teigtaschen mit der Zange oder dem Schaumlöffel aus dem heißen Fett nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Empanadas schmecken heiß, aber auch kalt und sind daher auch ein idealer Partysnack.

Teilen: