Wenn Sie Kirschen im Laden oder auf dem Markt kaufen, bezahlen Sie je nach Sorte ziemlich viel Geld dafür. Wenn Sie sich vor dem Pflanzen des Kirschbaums in den eigenen Garten ein wenig informieren, und weder Ungeziefer noch Vögel Ihrer Ernte den Garaus machen, werden Sie mehr Kirschen pflücken können, als Sie und Ihre Familie überhaupt essen können.

Kirschbaum - wählen Sie die Sorte sorgfältig

  • Kirsche ist nicht gleich Kirsche. Die Auswahl an Geschmacksrichtungen, Größe und Beschaffenheit ist riesig. Überlegen Sie sich deshalb gut, welche Kirschsorten Sie wirklich bevorzugen, denn es wäre schade, wenn die Früchte am Baum verrotten, weil Sie Ihnen eigentlich gar nicht schmecken.
  • Zu welcher Jahreszeit, beziehungsweise in welchem Monat, möchten Sie am liebsten ernten? Die Reife- und Erntezeit wird in sogenannten Kirschwochen ausgedrückt. Die 1. Kirschwoche beginnt bereits im Mai und die letzte, und 7. Kirschwoche, findet Mitte August statt. Natürlich haben Klima, Witterung und Standort einen zusätzlichen Einfluss darauf, wann Sie die Kirschen tatsächlich ernten können.
  • Wenn Ihre Region grundsätzlich häufig von Regen heimgesucht wird, müssen Sie trotzdem nicht auf einen Kirschbaum verzichten, weil die Früchte platzen könnten. Kirschen mögen zwar keinen Regen, aber Sie können dem Problem dennoch begegnen, indem Sie einen Baum mit sogenannten platzfesten Kirschen pflanzen.
  • Wie viel Platz haben Sie im Garten zur Verfügung? Neben Kirschbäumen mit großen, ausladenden Kronen, können Sie auch Säulen-Bäume pflanzen. Diese benötigen später nicht so viel Platz, weil sie nicht allzu sehr in die Breite gehen.
  • Ein Süßkirschenbaum kann bis zu 30 Meter hoch werden. Möglicherweise nimmt er Ihnen oder Ihrem Nachbarn irgendwann zu viel Licht weg. Abhilfe können hier Strauch-Kirschen schaffen. Ihre geringe Höhe macht außerdem die Ernte - vor allem für Kinder - einfacher.
  • Im Falle, dass Sie einen Kirschbaum in einer weniger ländlichen Gegend pflanzen möchten, sind Sie möglicherweise gut beraten, ein selbstbefruchtendes Exemplar zu wählen.

Jahreszeit, Bodenbeschaffenheit und Standort - was Sie beim Pflanzen beachten sollten

  • Grundsätzlich sollten Sie einen gekauften Kirschbaum möglichst schnell einpflanzen. Die Erde um den frisch gepflanzten Baum darf natürlich nicht austrocknen. Es ist deshalb sicherer, den Kirschbaum im Herbst zu pflanzen. Während dieser Jahreszeit werden Sie eher selten von möglicher Hitze und damit einhergehender Bodentrockenheit überrascht.
  • Der Herbst ist auch deshalb die bessere Jahreszeit für das Pflanzen des Kirschbaumes, weil weder die kräftezehrende Blattentwicklung stattfindet, noch allzu viel Wasser über vorhandene Blätter verdunsten kann.
  • Die Bodenbeschaffenheit ist für einen Kirschbaum nicht wirklich erheblich, es sei denn, Sie haben es mit extremen Verhältnissen in Ihrem Garten zu tun.
  • Je sonniger der Standort des Kirschbaumes ist, desto besser. Möchten Sie einen früh blühenden Süßkirschenbaum pflanzen, sollten Sie allerdings grundsätzlich einen möglichst warmen Standort wählen, da Spätfröste Schaden anrichten können.