Ein normaler Brief hat keinen zu ersetzenden Wert

  • Geht ein ganz normaler Brief auf dem Postweg verloren, so können Sie dafür keinerlei Schadensersatz fordern. Da Sie in einem Brief keine Wertsachen versenden dürfen, steht Ihnen kein Ersatz für eventuell verloren gegangene Wertsachen oder Bargeld zu. Eine gewöhnliche Briefsendung ist nicht versichert.
  • Das Versenden von Bargeld ist generell bei keiner Versendungsform gestattet. Da die Post hierfür selbst andere Möglichkeiten anbietet, mit denen das zu übermittelnde Geld wesentlich sicherer zum Empfänger gelangen kann, ohne irgendwelche Mitarbeiter des Transportbetriebes in Versuchung zu führen.
  • Auch per Einschreiben dürfen Sie keine Sachen von höherem Wert versenden. Sie sind höchstens bis zu 25 Euro versichert.

Den Versand wählen, der den tatsächlichen Wert versichert

  • Möchten Sie eine Wertsache per Brief versenden, wählen Sie einen "Expressbrief"; der ist in seiner einfachsten Form mit bis zu 500 Euro versichert.
  • Ist der Wert höher als die Grundabsicherung einer Brief-Versendungsform, so können Sie darüber hinaus eine Transportversicherung abschließen, die dann einen Wert von bis zu 25000 Euro innerhalb Deutschlands versichert.
  • Für Sendungen von Wert, die ins Ausland gehen sollen, müssen Sie nun wiederum einen "Wertbrief international" auf den Weg bringen. Hier wird für je 100 Euro Versicherungssumme eine festgesetzte Gebühr berechnet. Ihr Brief ist somit auf seinen tatsächlichen Wert versichert.
  • Versicherungsnachweise über die versendeten Wertgegenstände verlangen Sie bei der Aufgabe dieser Briefe am Schalter.