Alle Kategorien
Suche

Ein Starenhaus selber bauen - so geht's

Der Star ist ein Höhlenbrüter und braucht deshalb ein rundum geschlossenes Starenhaus mit einem Einflugloch. Im Durchschnitt besteht ein Gelege aus vier bis acht hellblauen bis hellgrünen Eiern, sodass Sie sich auf eine entsprechende Anzahl junger Stare freuen können.

Bauen Sie ihm ein Starenhaus.
Bauen Sie ihm ein Starenhaus.

Was Sie benötigen:

  • Holzbretter
  • Schrauben
  • Bohrmaschine
  • Säge

So bauen Sie Ihr eigenes Starenhaus

  • Am besten benutzen Sie für Ihr Starenhaus unbearbeitete Bretter aus Tannen-, Fichten- oder Buchenholz, das Sie nach Fertigstellung des Kastens mit etwas Leinöl vor der Feuchtigkeit schützen können. Verwenden Sie keine Holzschutzmittel, die giftig für die Vögel sind.
  • Der gesamte Kasten sollte in seiner Grundfläche etwa 15 x 15 Zentimeter groß sein, die Höhe sollte etwa 30 Zentimeter betragen. Damit Regenwasser abfließen kann, sollte das Dach vorne niedriger als hinten sein.
  • Am besten schrauben Sie die einzelnen Teile aneinander, dann können Sie das Starenhaus nach der Brutzeit besser reinigen. Spätestens Ende Juli ist die Brutzeit der Stare beendet.
  • Für eine ausreichende Belüftung des Starenhauses sorgen Sie, indem Sie vier Löcher mit einem Durchmesser von fünf Millimetern in den Boden bohren.
  • Das Einflugloch sollte einen Durchmesser von 45 Millimetern haben. Es sollte in einem Mindestabstand von 17 Zentimetern vom Boden des Kastens in die Vorderfront gebohrt werden. Dieser Abstand ist wichtig, weil sonst eine Katze mit ihrer Pfote an die Jungvögel kommen könnte.
  • Ein Star nistet am liebsten weit oben, deshalb sollten Sie Ihr fertiges Starenhaus auf einer Höhe von mindestens vier Metern aufhängen. Achten Sie bei der Auswahl des Standortes auch darauf, dass der Nistkasten von Katzen und Mardern nicht erreicht werden kann. Befestigen können Sie ihn mit einem Drahtbügel oder Nägeln.
  • Weder sollte es in das Starenhaus hineinregnen, noch sollte die Mittagssonne direkt hineinscheinen. Deshalb sollten Sie den Nistkasten auf keinen Fall so aufhängen, dass das Einflugloch nach Westen oder Süden zeigt. Osten und Südosten sind die am besten geeigneten Himmelsrichtungen für die Ausrichtung von Vogelkästen.
  • Stare bauen ihre Nester aus Halmen, trockenen Blättern, Wurzeln, Stroh, Federn und weiteren Materialien. Die Eier werden 11 bis 13 Tage bebrütet, danach dauert es noch etwa drei Wochen, bis die Jungvögel flügge sind.
  • Einen genauen Bauplan für Ihr Starenhaus finden Sie bei NABU, dem Naturschutzbund Deutschland e.V.
Teilen: