Was Sie benötigen:
  • Nistkasten
  • evtl. Holz

Die Vogelhaus-Loch-Größen den Bedürfnissen von Wildvögeln anpassen

Nistkästen gibt es in verschiedenen Materialien zu kaufen. Es ist aber auch einfach, ein Vogelhaus selbst zu bauen und farblich zu gestalten. Auf diese Art entstehen schöne Dekorationsobjekte für den Garten, die durch die Wahl der passenden Loch-Größen unterschiedlichste Wildvögel anziehen und so belebt werden.

  • Die Standardweite des Fluglochs für Kleinvögel beträgt 30 bis 35 mm. Nistkästen mit einem kleinen Flugloch bis 27 mm bieten Blau,- Sumpf,- Weiden,- Tannen,- und Haubenmeisen einen sicheren Brutplatz.
  • Der Star benötigt eine Loch Größe von 45 mm und in einem Nistkasten mit einem ovalen Flugloch von 30 x 45 mm ziehen Kleiber, Kohlmeise, Sperling und der Gartenrotschwanz ihre Jungen auf.
  • Sie sollten ein Vogelhaus an einem geschützten Platz in mindestens 1,80 m Höhe aufhängen. Es darf nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein, und es muss garantiert werden, dass es z. B. von Katzen nicht erreicht werden kann.
  • Hängen Sie das Vogelhaus so auf, dass das Loch in Richtung Süden/Südosten zeigt, dann ist die Brut weitestgehend vor eindringendem Regen geschützt.
  • Am sinnvollsten ist es, wenn Sie das Vogelhaus mit einem Bügel aus Draht an einem Baum, Schuppen, Garage etc. befestigen. Das Vogelhaus muss zwar sicher hängen, aber es muss auch ein Mal jährlich gesäubert und dann natürlich leicht abnehmbar sein.
  • Wenn Sie ein Vogelhaus selber bauen, und mithilfe von Loch-Größen spezielle Wildvögel anlocken möchten, sollten Sie unbehandeltes Holz von ca. 20 mm Stärke verwenden. Alle verwendeten Farben sollten für die Tiere unbedenklich sein. Es empfiehlt sich, Lacke und Farben zu wählen, die lt. Hersteller für "Kinderspielzeug" geeignet sind.

Wenn Sie Ihr Vogelhaus im Herbst aufhängen, bieten Sie Wildvögeln über den Winter Schutz und einen Schlafplatz. Im Frühjahr haben sie sich an ihr Heim gewöhnt und leises Vogelgezwitscher wird nicht lange auf sich warten lassen.