Alle Kategorien
Suche

Eigenes Browsergame erstellen - Anleitung für Anfänger

Browsergames sind heute bei vielen bekannter und beliebter denn je. Wenn Sie eigene Ideen haben, dann erfahren Sie hier, wie Sie am besten ein eigenes Browsergame erstellen.

Spiele wie Browsergames machen Spaß - die Entwicklung aber ist harte Arbeit.
Spiele wie Browsergames machen Spaß - die Entwicklung aber ist harte Arbeit.

Ein Browsergame zu entwickeln ist nicht leicht

Eines vorweg: Ein Spiel wie ein Browsergame zu erstellen, ist keine leichte Aufgabe. Trotz vieler Hilfswerkzeuge benötigt es viel Fachwissen, denn auch hinter den einfachsten Spielen steckt eine teils komplexe Programmierung. Folgende Techniken sind derzeit unter anderem aktuell: 

  • Browsergames werden derzeit meist entweder in Flash oder in Silverlight entwickelt.
  • Neben diesen sehr verbreiteten Technologien gibt es eine Reihe von Werkzeugkästen, mit denen sich Spiele auch für den Browser entwickeln lassen (Unity3d, Torque, Shiva3d, um nur einige zu nennen). 
  • Schlussendlich gibt es auch einige Spiele in Java und sogar JavaScript. 

Die Vielfalt ist daher groß. Sie sollten sich vorher im Klaren sein, welche Anforderungen das Spiel hat und welche Technologie am besten geeignet ist.

Das Spielkonzept - oder Designdokument - erstellen

Jedes Spiel startet mit der Idee:

  • Welchem Genre gehört das Spiel an? 
  • Was ist die Geschichte?
  • Wer sind der/die Hauptcharaktere?
  • Was ist die Zielgruppe (Erwachsene, Kinder, Vielspieler...)?
  • Soll das Spiel 3D oder 2D sein?
  • Wie sehen die Grafiken (wichtig für Look & Feel) aus, wer produziert welche Sounds?
  • Was genau kann der Spieler wie und womit tun (Maus, Tastatur, Joystick...)?
  • Gibt es einen Multiplayer-Modus?

Diese wesentlichen Fragen müssen beantwortet werden, bevor man an die Programmierung denken kann. Ein Spiel zu erstellen, ist zudem auch oftmals Teamarbeit, da Programmierung und Grafikdesign meist nicht von ein und derselben Person (gerne) umgesetzt wird.

Eigenes Browsergame erstellen - Programmierer sind klar im Vorteil

Obwohl es Werkzeuge gibt, mit denen man sehr einfache Spiele zusammenklicken kann, lassen sich die meisten Ideen nur mit Programmierung umsetzen. Und Spieleprogrammierung ist oft eine der schwersten "Arten der Programmierung", da es hier nicht nur um Grafikprogrammierung geht, sondern so viele andere Bereiche involviert sind (künstliche Intelligenz, Multiplayer usw.).

  • Flash: Flash ist als Entwicklerwerkzeug für Anfänger gut geeignet, denn es verbindet sowohl grafische Elemente als auch die Programmierung. Die Verbindung macht es meist leicht und verständlich, wie Grafiken auf dem Bildschirm platziert und bewegt werden, wie man Sound-Effekte verwendet, Menüs erstellt und eine Interaktion ermöglicht. Flash wird mit Actionscript programmiert, das einer recht umfangreichen Sprache entspricht, mit der eine Vielzahl an Funktionalitäten möglich ist.
  • Andere SDKs (Software Development Kits): Wer mehr möchte, kann SDKs anderer Hersteller verwenden, die den Funktionsumfang deutlich erweitern (z.B. um komplexe 3D-Welten, welche in Browsergames auch immer beliebter werden etc. zu erstellen). 

Fangen Sie daher am besten mit einem Entwicklungswerkzeug an und setzen Sie zunächst einfache Ideen um. Im Zuge der Zeit werden Sie besser in der Programmierung.

Teilen: