Alle Kategorien
Suche

Eichhörnchen - Besonderheiten des Nagetiers anschaulich erklärt

Eichhörnchen gehören zur Ordnung der Nagetiere. Sie finden die Tiere nicht nur im Wald, sondern auch in Parks und Gärten, wobei es für sie wichtig ist, dass Bäume vorhanden sind. Es ist für Sie interessant, die Besonderheiten ihres Lebens kennenzulernen.

Eichhörnchen in ihrem Lebensraum beobachten
Eichhörnchen in ihrem Lebensraum beobachten © La-Liana / Pixelio

Lebensraum und Jungenaufzucht der Eichhörnchen kennenlernen

  • Eichhörnchen verbringen ihr Leben auf Bäumen. Beachten Sie, dass es zu den Besonderheiten der Tiere gehört, dass sich ihr Körperbau diesem Lebensraum angepasst hat.
  • Beobachten Sie das Tier beim Klettern auf einen Baum, wird Ihnen auffallen, dass der Baumstamm spiralförmig umkreist wird, der lange, buschige Schwanz beim Sprung als Steuer dient und den Fall abbremst. So bleibt es im Gleichgewicht und kann sicher landen.
  • Schauen Sie sich die Füße des Tieres an, werden Ihnen die langen Krallen auffallen, die sich in die Rinde einhaken. Gleichzeitig verhindern Haftballen unter den Fußsohlen ein Abrutschen beim Herunterklettern, was meist Kopf voran erfolgt.
  • Eichhörnchen bauen hoch oben in der Baumkrone ihr kugelförmiges Nest. Es wird Kobel genannt und besitzt seitlich ein Einschlupfloch. Merken Sie sich, dass das Innere des Kobels mit Blättern, Gras, Moos und Haaren weich gepolstert ist, da es als Nachtlager, Überwinterungsstätte und Geburtslager der Jungen genutzt wird.
  • Im Frühjahr bringt das Weibchen im Nest drei bis sechs Jungen zur Welt. Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass die Jungen Nesthocker sind, was bedeutet, dass sie blind und ohne Fell geboren werden.
  • Beachten Sie, dass die Jungen von der Mutter acht Wochen lang gesäugt und bei Gefahr durch Tragen im Genick in ein Ausweichnest gebracht werden. Zu den Besonderheiten gehört es dabei, dass die Jungen während des Transportes in eine Tragestarre verfallen, sodass sie die Mutter beim Klettern und Springen nicht behindern. Nach gut zwei Monaten sind die Jungen selbstständig und verlassen das Nest.

Besonderheiten bei der Ernährung der Hörnchen betrachten

  • Zu der Nahrung der Eichhörnchen gehören zum größten Teil Eichel, Pilze, Beeren und Haselnüsse. Beachten Sie jedoch, dass es zu den Besonderheiten gehört, dass die Tiere auch Vogelnester räubern und dabei Eier und Jungvögel fressen. Insekten und Spinnen stehen ebenfalls auf dem Speiseplan.
  • Zum Öffnen der Haselnüsse benutzen die Tiere ihre meißelförmigen Schneidezähne, die Nagezähne. Der frei gelegte Haselnusskern wird dann zwischen den Backenzähnen, die wie Reibeplatten wirken, zerkleinert. Merken Sie sich, dass es zu den Besonderheiten gehört, dass das Nüsseknacken bereits angeboren ist. Mit der Zeit und durch Erfahrung verbessern sie die Technik.
  • Wie Sie wissen, werden Nagezähne bei ihrer Tätigkeit abgenutzt. Sie wachsen aber, im Gegensatz zu den Backenzähnen, nach. Weil bei ihnen der außen gelegene, härtere Zahnschmelz sich nicht so schnell abnutzt wie das dahinter liegende, weichere Zahnbein, bleiben die Nagezähne ständig scharf.
  • Im Herbst ist das Nahrungsangebot für Eichhörnchen überreichlich. Ein Teil der Haselnüsse und Eicheln wird daher von den Tieren in der Nähe des Wohnbaumes vergraben. Diese werden im Winter nicht alle gefunden, sodass ein Teil des Vorrats auskeimt. So fördert das Eichhörnchen den Aufwuchs der von ihm bevorzugten Futterpflanze.
Teilen: