Was Sie benötigen:
  • Kohlrabi
  • Möhren
  • Spinat
  • Salat
  • Früchte
  • frische Zweige
  • Heu
  • Kräuter

Fertiges Trockenfutter eignet sich als Beifutter für Ihre Haustiere. Aber frisches Futter wie Kohlrabi, Möhren und anderes Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan von Ihrem Kaninchen nicht fehlen.

Ausgewogenes Futter für Kaninchen

  • Im Handel bekommen Sie fertiges Trockenfutter für Kaninchen. Mittlerweile ist aber bekannt, dass es viel besser ist, wenn Sie Ihr Kaninchen überwiegend mit frischem Gemüse und Obst ernähren und das Trockenfutter nur zwischendurch zum Essen anbieten.
  • Neben frischem Obst und frischem Gemüse dürfen Sie das Kaninchen auch mit frischen Kräutern füttern. Wichtig ist auch, dass Sie dem Tier immer genügend Heu zu essen anbieten. Heu sollte dem Tier sogar durchgehend zur Verfügung stehen.
  • So ernähren Sie Ihr Kaninchen ausgewogen, abwechslungsreich und vor allen Dingen artgerecht. Es wird mit wichtigen Ballaststoffen, Kohlenhydraten und natürlich auch Vitaminen und Mineralstoffen versorgt, sodass sich das Tier gesund entwickeln kann.

Kohlrabi und anderes Frischfutter für das Tier

  • Bei Kaninchen führt nicht jede Kohlsorte dazu, dass sich im Darm Gase bilden. Wenn Ihr Kaninchen ausreichend Bewegung hat und Sie die verschiedenen Frischfuttermittel täglich wechseln, dann darf das Tier auch Kohlsorten wie Kohlrabi essen.
  • Auch Brokkoli, Feldsalat und Endiviensalat dürfen Ihre Kaninchen zu essen bekommen. Achten Sie immer darauf, dass das Gemüse frisch ist, und geben Sie immer nur eine kleine Menge. So können Sie zwei kleine Stückchen Kohlrabi, ein kleines Stück Möhren und etwas Salat mischen.
  • Dazu reichen Sie ein paar frische Kräuter wie Petersilie, Basilikum oder Bohnenkraut und haben eine gesunde und frische Mahlzeit, die Ihr Haustier essen darf. Zusätzlich sollte das Tier aber auch wieder eine frische Portion Heu bekommen, da dieses auch förderlich für den Zahnabrieb ist.

So dürfen die Kaninchen gesund und lecker essen

  • Wechseln Sie frisches Essen für die Tiere immer ab, damit das Kaninchen mit allen wichtigen Stoffen versorgt wird. Bevor Sie das Tier dann füttern, sollten Sie das Gemüse immer gut abwaschen und nie direkt aus dem kalten Kühlschrank verfüttern.
  • Geben Sie dem Tier Kohlrabi, dann können Sie sogar einen Teil der Blätter zerkleinern und dem Tier zu essen geben. Bei frischen Kräutern zupfen Sie am besten nur ein bis zwei Blättchen ab und geben diese zusammen mit den anderen Sorten in den Futternapf.
  • Zudem können Sie Ihr Kaninchen auch noch etwas verwöhnen, wenn Sie dem Tier ein paar frische Zweige vom Haselnuss, Birnen- oder Apfelbaum zum Essen und zum Benagen geben. Die Zweige sind ein Leckerbissen und sorgen gleichzeitig auch für den Abrieb der Schneidezähne.

Wenn das Kaninchen mit dem Essen fertig ist, dann sollten Sie übrig gebliebenes Obst und Gemüse aus dem Käfig entfernen.