Was Sie benötigen:
  • Medion-Computer mit Datenhafen
  • SATA-Kabel
  • externe SATA-Festplatte

Der Datenhafen - eine innovative Idee

  • An Medion-Computer können Sie normalerweise nur Medion-Festplatten wie beispielsweise die HDDrive 2 Go in den dafür vorgesehenen Datenhafen anschließen.
  • Manchmal wird die Medion-Festplatte nicht gleich vom Computer erkannt bzw. es tut sich nichts. Das liegt meist daran, dass die Medion-Festplatte wirklich "tief" sitzen muss. Erst wenn die Festplatte richtig im Datenhafen positioniert ist, wird sie mit Strom versorgt und vom Computer erkannt.
  • Also der Hinweis an Sie: Die Festplatte richtig gut in die Anschlüsse drücken, bis die LED leuchtet!

Adapter oder eigentlich nur ein Kabel?

Der Vorteil des Datenhafens bei Medion-Computern ist der, dass man einen USB-Port spart und außerdem keinen lästigen Kabelsalat hat. Was aber, wenn Sie eine andere externe Festplatte anschließen wollen? Die Lösung wäre wohl ein Adapter. Leider gibt es den für den Medion-Datenhafen nicht. Schließlich möchte Medion ja auch seine eigenen Festplatten verkaufen. Es gibt aber eine andere Lösung!

  1. Da der Datenhafen die Festplattenverbindung zwischen PC und Festplatte nicht mit USB, sondern mit eSATA herstellt, kann man also auch eine andere beliebige SATA-Festplatte anschließen. Man benötigt dafür lediglich ein SATA-Kabel.
  2. Ist die externe Festplatte dann auch noch genauso groß bzw. klein, dass sie in den Datenhafen passt, fällt fast kein Unterschied mehr auf.
  3. Das SATA-Kabel dient zur Anbindung von externen Laufwerken an PCs mit entsprechendem SATA-Anschluss und bietet eine echte Alternative zu USB. Schließen Sie es einfach zwischen Ihre SATA-Festplatte und den Datenhafen. In manchen Fälle gelingt es sogar, das Kabel so gut zu verbergen, dass niemanden etwas auffällt. 

Fazit: Es gibt zwar keinen wirklichen Adapter, um andere Festplatten als die für den Medion-Datenhafen vorgesehenen Festplatten anzuschließen, aber mithilfe eines SATA-Kabels kann dieser Umstand schnell behoben werden. Zwar spielen dann wieder Kabel eine Rolle, doch der Datenhafen kann weiterhin genutzt werden, ohne, dass eine USB-Schnittstelle benutzt werden muss.