Alle Kategorien
Suche

Dämmplatten für die Fassade richtig anbringen

Dämmplatten kann man selber an der Fassade anbringen. Man muss nur wissen, wie diese Platten fachgerecht montiert werden müssen. Die Fassade darf keine Wärmbrücken aufweisen, muss an Kanten gegen Stoß gesichert sein und die Dämmplatten müssen so fest montiert werden, dass Sie den Putz tragen können.

Dämmen Sie die Fassade mit Platten.
Dämmen Sie die Fassade mit Platten.

Was Sie benötigen:

  • Armierungsgewebe
  • Dämmplatten
  • Dübel
  • Fugendichtband
  • Klebeband
  • Klebespachtel
  • Mörtel
  • Putz
  • Universalgrund
  • Verschiedene Profile

Vorbereitung der Wände für die Dämmplattenmontage

  1. Untersuchen Sie den Putz auf Hohlstellen. Sollte der Putz an einigen Stellen hohl sein, schlagen Sie ihn ab und verspachteln die Stellen.
  2. Entfernen Sie alte Fensterbänke und stemmen Sie Laibungen an Fenster und Türen ab, damit die Dämmung später nicht ins Fenster ragt. Setzen Sie die neuen Fensterbänke und kleben die Fenster und Türen ab, bevor Sie die Laibungsflächen mit Mörtel egalisieren.
  3. Streichen Sie alles mit Tiefengrund. Jetzt ist die Außenfassade für die Dämmplatten vorbereitet.

Montage der Dämmung an der Fassade

  1. Befestigen Sie zunächst die Sockelprofile an der Fassade, die zum Boden einen Abstand von mindestens 30 cm haben sollen. Die Profile müssen waagerecht mit Schlagdübeln angebracht werden. Die Dübel müssen am Beginn und Ende einer jeden Leiste sitzen und ansonsten einen Abstand von 30 cm haben. Stoßen 2 Sockelleisten aneinander, lassen Sie 2 bis 3 mm Luft dazwischen. Schneiden Sie die Profile an den Ecken auf Gehrung.
  2. Verteilen Sie entlang des Randes einer Dämmplatte Klebespachtel und geben Sie noch 3 Portionen an 4 Stellen auf die Platte. Drücken Sie die Platte an die Wand und klopfen Sie diese mit einem Brett flächig an. Dazu eignen sich große Reibebretter für das Verputzen. Entfernen Sie herausquellenden Kleber und kleben die nächste Platte daneben.
  3. Die Platten werden an den Ecken auf Stoß verklebt, wobei es immer einen Versatz geben muss - also mal die eine Seite der Ecke die Schmalseite der Platte zeigt und man die andere. Die nächste Reihe von Dämmplatten muss so geklebt werden, dass die Stoßfuge über einer Plattenmitte sitzt.
  4. Bei Fenstern und Türen umkleben Sie diese und die Fensterbänke mit Dichtband. Schneiden Sie dann die Laibungsplatten auf Maß zu und kleben die Laibungsplatten in die Nischen. Diese müssen fest an das Abklebeband gepresst werden und es dürfen keine Kreuzfugen entstehen. Der Anschluss an das Dach erfolgt auch, in dem Sie zunächst Dichtband ankleben und danach die auf Maß geschnitten Dämmplatten.
  5. Schleifen Sie alle Kanten der Fassade eben, bevor Sie die Bohrlöcher für die Schlagdübel mit den passenden Dübeltellern anbringen. Setzen Sie je einen Befestigungspunkt an jede Ecke der Platten und einen in die Mitte jeder Platte.

Abschließende Arbeiten beim Anbringen der Fassadendämmplatten

  1. Kleben Sie auf alle Ecken Alueckwinkeln, die Sie zusätzlich mit Gewebestreifen überziehen. Verstärken Sie auch den Sturz und die Laibungen mit diesen Streifen, die Sie vollständig in Klebespachtel einbetten.
  2. Ziehen Sie nun vollflächig ca. 4 mm Klebespachtel auf, den Sie mit einem Zahnspachtel durchkämmen und betten Sie Armierungsgewebe ein. Setzen Sie zusätzliche Streifen diagonal zu den Ecken von Fenstern und Türen.
  3. Streichen Sie die Fassade, an der die Dämmplatten aufgebracht sind, nun mit Grundierung und tragen den gewählten verschönernden Putz auf.

 Jetzt ist die Fassade Ihres Hauses perfekt durch Dämmplatten gegen Wärmeverluste geschützt.

Teilen: