Alle Kategorien
Suche

Butterblumenflecken entfernen - so geht's

Der eigentliche Name der Butterblume ist Löwenzahn. Sie wird auch Kuhblume oder Pusteblume genannt, das ist aber von Region zu Region unterschiedlich. Butterblumenflecken können schnell auf der Kleidung landen, dank ihrer milchigen Flüssigkeit, die im Stiel der Blume enthalten ist. Nur mal eben spazieren gehen mit den Kleinen, ein paar Blumen auf der Wiese gepflückt und schwups haben Sie die Flecken an Hand und Kleidung. Doch mit einfachem Waschen lassen sich die Flecken nicht so einfach entfernen. Hier ein paar nützliche Hinweise zur Beseitigung des Pflanzensaftes.

Butterblumen, auch Löwenzahn genannt.
Butterblumen, auch Löwenzahn genannt.

Butterblumenflecken aus Kleidung entfernen

  • Wenn der Fleck noch ganz frisch ist, was meist nicht der Fall ist, dann versuchen Sie zuerst mit warmen Wasser das Malheur auszuwaschen.
  • Butterblumenflecken mit Spiritus leicht betupfen, danach vorsichtig mit der Hand auswaschen. Wiederholen Sie den Vorgang bei Nichtgelingen. Sie können das Textil auch in der Maschine bei Feinwaschgang waschen. So sollten Sie die Makel entfernen können.
  • Reinigungsbenzin oder Waschbenzin kann auch gegen Butterblumenflecken helfen. Dies einfach wie beim Spiritus anwenden.
  • Gallseife hilft. Tragen Sie dazu die Gallseife auf den Fleck auf. Verschmieren Sie ihn aber nicht zusätzlich. Nun lassen Sie die Gallseife etwas einwirken und waschen das Textil normal in der Waschmaschine mit.
  • Mit Fleckenmittel entfernen Sie auch die hässlichen Stellen. Gucken Sie genau auf die Verpackung, es gibt nämlich verschiedene Fleckenmittel, Löwenzahnflecken sind extra deklariert. 

Bei Butterblumenflecken auf der Haut, reicht das einfache Schrubben mit warmem Wasser, Bürste und Seife aus.

Wissenswertes über die Butterblume

  • Butterblumen heißen deshalb so, weil Kühe früher damit gefüttert worden sind, damit die Milch, also danach die Butter, gelber wird. Dies wird auch heute manchmal noch so gemacht.
  • Außerdem wirkt sie harntreibend und kann allergische Reaktionen hervorrufen. Beim Verzehr der Blume, z. B. im Salat, können Sie Durchfall und Magenschmerzen bekommen. Sie enthalten nämlich ein Gift, dem Taraxacin.

Die Butterblume wird auch in der Medizin eingesetzt, u. a. in der Homöopathie bei Gelbsucht und Magenentzündungen.

Teilen: