Alle Kategorien
Suche

Blaukorn als Dünger im Garten verwenden

Es existieren viele diverse Dünger mit speziellen Spezifikationen. Auch Blaukorn eignet sich für den Garten als Dünger. Allerdings sollte man die Dosierung richtig einschätzen und den Dünger richtig verwenden.

Blaukorn eignet sich als Dünger.
Blaukorn eignet sich als Dünger.

Was Sie benötigen:

  • Blaukorn-Dünger
  • Hornspäne
  • Guano

Blaukorn-Industriesalze für den Garten

Bei der Verwendung von Blaukorn sollten Garten- und Vorgartenbesitzer Vorsicht walten lassen, da es bei der Nutzung auf die Dosierung und die Art der Pflanzen ankommt.

  • Damit Ihre Garten-, Vorgarten- und Kübelpflanzen prächtig gedeihen und kräftige Blüten ausbilden, bietet sich unter Umständen die Düngergabe mit Blaukorn an. Allerdings sollten Sie vorab den Standort und die Bodenbeschaffenheit, sowie die Ansprüche der einzelnen Pflanzen ermitteln, damit Sie nicht Bodenschwächen bzgl. der Qualität und Beschaffenheit der Erde mit Blaukorn kompensieren müssen. Auf diese Weise erhalten die Pflanzen durch das Erdreich selbst die Nährstoffe, Mineralien und Spurenelemente, die sie zum Wachstum und zur Ausbildung der Blüte benötigen.
  • Als Kernelemente sind in Blaukorn Stickstoff, Phosphat und Kalium enthalten. Der Dünger ist als Granulat oder Flüssigdünger erhältlich und eignet sich besonders als Nährstoffzufuhr für Obst- und Gemüsepflanzen. Dazu gehören unter anderem Tomaten, Gurken, Kürbisse und Melonen. 
  • Vermeiden sollten Sie Blaukorndünger bei Pflanzen, die mageren Böden angepasst sind, so zum Beispiel Mohn-, Moor- und Graspflanzen.
  • Bei Blaukorn handelt es sich im Wesentlichen um einen Industriedünger, der sich lediglich bedingt für die Verwendung gewöhnlicher Topfpflanzen zu Hause eignet. Der Nachteil ist die schlechte Dosierbarkeit vor allem bei Pflanzen, die ohnehin einen geringen Nährstoffbedarf haben. Die Gefahr des hoch dosierten Blaukorns ist die Konzentration der Nährsalze. Bei Überdosierung können diese sich im Wurzelbereich konzentrieren und schwere Verbrennungen des Wurzelwerks der Pflanzen verursachen, sodass die Pflanzen nötigenfalls eingehen können. Entsprechend sollten Sie auf Blaukorn nur zurück greifen, wenn andere Dünger für Sie und Ihren individuellen Bedarf nicht in Betracht kommen. Für die Pflanzen grundsätzlich harmloser bei der Überdüngung sind sog. Flüssigdünger, die mit dem Gießwasser verabreicht werden.

  • Bei langsam wachsenden Pflanzen eignen sich auch für den Garten hervorragend Hornspäne und Manna. Diese werden langsamer abgebaut und die Nährstoffe, Mineralien und Spurenelemente stehen den Pflanzen somit in richtiger Dosierung zur Verfügung. Stauden und Pflanzen wie der Rhododendron benötigen eine sehr hohe Konzentration an Nährsalzen, da die Pflanzen immergrün sind. Darüber hinaus ist der Bedarf bei der Knospenausbildung ebenfalls hoch, sodass hier Blaukorn als Dünger im Freilandbereich benutzt werden kann.

Künstlicher Dünger - Verwendung und Dosierung

Mit der Entscheidung, unter anderem Blaukorn als Dünger im Garten und bei den Kübel- und Grünpflanzen einzusetzen, sollten Sie diesen richtig einsetzen, um die Pflanzen nicht zu schädigen.

  • Wenn Sie über viele Grünpflanzen im Haus oder in der Wohnung verfügen, können Sie wenige Körner des Blaukorns als Dünger verwenden. Streuen Sie auf die feuchte Erde wenige Kügelchen und gießen Sie danach die Pflanze kräftig. Achten Sie darauf, dass Sie bei Grünpflanzen zu Hause die Pflanzen sehr dosiert düngen und dass überschüssiges Gießwasser sich im Untersetzer oder Übertopf sammelt. Gießen Sie dieses dann ab, sodass sich im Wurzelbereich keine Nährsalze stauen, sodass die Wurzeln unbeschädigt bleiben.

  • Für den Balkonkasten mit Blühpflanzen sollten Sie, abhängig von der Größe und Bepflanzung, Blaukorn in kleinen Prisen auf der Erde verteilen. Sofern die Kästen über keine Drainage verfügen, sollten Sie relativ wenige Kügelchen verwenden, da die Nährstoffe- und Salze sich im Bodenbereich konzentrieren. Verwenden Sie Blaukorn als Dünger vor allem in der Wachstums- und Vegetationsphase im Frühling, sodass die Pflanzen die Mineralien zum Wachstum auch schnell umsetzen und verwerten können. Durch die hohe Konzentration sollten Sie das Erdreich in Kübel- und Topfpflanzen lediglich einmal monatlich mit dem Blaukorn düngen und bei warmem Wetter die Pflanzen gut wässern, damit die Salze sich im Wasser lösen und über die Wurzeln tranportiert werden können.

  • Sie können Blaukorn-Kügelchen auch direkt in das Gießwasser geben. Eine Menge von 5 Gramm auf 10 Liter Wasser reichen für die Düngung der Zimmerpflanzen in der Wachstumsphase aus. Auch hier sollten Sie die Düngung auf einmal monatlich beschränken, da der Blaukorn als hoch konzentrierter Dünger sehr scharf ist. Auch sollten Sie keine Jungpflanzen im Garten oder zu Hause mit Blaukorn behandeln, da die Wurzeln sehr schnell angegriffen werden und die Pflanzen eingehen.

Erkundigen Sie sich bei der Verwendung von Blaukorn im Innen- und Außenbereich danach, welche Pflanzen sich zum Düngen mit dem Dünger eignen. Auch sollten Sie sich an die Angaben des Herstellers und des Fachpersonals im Gartenmarkt orientieren.

Teilen: