Was Sie benötigen:
  • Arzt
  • Fenchel-, Kümmel-, Melissen- oder Thymiantee
  • Bewegung
  • Wärmflasche
  • Kirschkernkissen

Meteorismus oder Blähungen, die mit stinkenden Gasen abgehen, können zu einer richtigen Belastung werden, schließlich kann man nicht immer und überall seine "Abgase" loswerden.

Entstehung von Blähungen

  • Es ist völlig normal, wenn Sie bis zu 15 x am Tag blähen müssen, denn nur so werden Sie die vermehrten Gase aus dem Darm los.
  • Schuld daran sind oft bestimmte Nahrungsmittel, wie Zwiebeln, Kohl, Erbsen bzw. alle Hülsenfrüchte, Pflaumen, Rosinen oder Knoblauch. Auch der vermehrte Genuss von kohlesäurehaltigen Getränken kann Blähungen mit stinkenden Gasen auslösen.
  • Doch auch einige Medikamente können als Nebenwirkungen Blähungen verursachen.
  • Einen Arzt sollten Sie aufsuchen, wenn sich die Beschwerden überhaupt nicht bessern oder Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung hinzukommen. Sie sollten dann auf Darmerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeit untersucht werden.

Vermeidung von stinkenden Gasen

Mit verschiedenen Hausmitteln können Sie Blähungen in den Griff bekommen. Möchten Sie Medikamente einnehmen, sollte dies immer mit Rücksprache Ihres Arztes oder der Apotheke geschehen.

  • Wie bei Babys und kleinen Kindern ist Fencheltee ein bewährtes Hausmittel bei Blähungen mit stinkenden Gasen. Doch auch Tee aus Kümmel, Melisse, Thymian oder Kamille kann die Linderung der Beschwerden unterstützen. Generell sollten Sie aber bei Blähungen oder Verstopfung viel trinken, um den Darm auf Trab zu halten.
  • Vorbeugend gegen Darmbeschwerden hilft Bewegung. Kauen Sie Ihre Mahlzeiten immer gut durch und vermeiden Sie ein schnelles Runterschlingen.
  • Wärme, in Form von einem entspannenden Bad, einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen, wirkt entkrampfend und wohltuend bei Blähungen.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.