Was Sie benötigen:
  • Augentropfen bzw. -cremes
  • Sonnenbrille
  • Kochsalzlösung

Krankschreibung, um die Augen zu schonen

  • In der Regel heilt eine Bindehautentzündung ohne Komplikationen ab. Es ist aber wichtig, dass Sie Ihre Augen dafür schonen.
  • Haben Sie starke Beschwerden, gehen Sie zum Augenarzt und lassen sich Augentropfen oder -cremes verschreiben. Häufig wird der Arzt Sie für einige Tage krankschreiben.
  • Dies gilt vor allem dann, wenn Sie in einem Beruf arbeiten, in dem Sie Ihre Augen anstrengen müssen.
  • Viele Menschen müssen heute zumindest einen Teil ihrer Arbeit am Computer verrichten. Das Arbeiten am Computer oder Fernsehen sollten Sie aber zumindest in den ersten Tagen der Erkrankung vermeiden.
  • Außerdem kann es sein, dass Sie durch die Medikamente, die Sie ins Auge geben, kurzzeitig schlechter sehen können. Sind Sie beruflich mit dem Auto viel unterwegs, haben Kundenkontakt oder müssen Maschinen bedienen, ist es unter Umständen sicherer, wenn Sie ein paar Tage aussetzen.
  • Arbeiten Sie in einer Umgebung, in der es viel staubt, kann eine Krankschreibung ebenfalls vorteilhaft sein, da durch den Staub eine Heilung verhindert werden kann.

Eine Bindehautentzündung erkennen

  • Eine Bindehautentzündung hat ziemlich eindeutige Symptome, sodass sie schnell erkannt wird. Sie sollten allerdings nicht allzu lange mit einem Arztbesuch warten, damit sich die Krankheit nicht verschlimmert.
  • Wahrscheinlich sehen Sie beim Blick in den Spiegel, dass Ihre Augen gerötet sind. Außerdem tränen sie wahrscheinlich und Sie haben das Gefühl, als hätten Sie einen kratzenden Fremdkörper im Auge.
  • Ihre Augen sind zudem lichtscheu. Sie können dagegen eine Sonnenbrille tragen oder in Ihrem Zuhause die Vorhänge zuziehen, damit es etwas dunkler wird.
  • Morgens sind Ihre Augen häufig verklebt. Sie können die getrockneten Absonderungen mit Kochsalzlösung vorsichtig abwischen.
  • Um eine Krankschreibung zu erhalten, müssen Sie zum Haus- oder Augenarzt gehen. Dort erhalten Sie außerdem die notwendigen Medikamente.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.