So polieren Sie den Autolack richtig

Das Polieren des Autolacks ist bei neuen wie auch bei alten Fahrzeugen nicht nur für die optische Schönheit gedacht. Die Politur schützt Ihr Auto auch vor den verschiedenen Witterungseinflüssen und sorgt dafür, dass Feuchtigkeit und Regen besser abperlen und der Rost weniger Angriffschancen hat.

  • Sie müssen überlegen, welches Mittel Sie für die Pflege und Aufarbeitung Ihres Lackes benutzen. Ist Ihr Fahrzeug neu und der Lack noch schön und in Ordnung, empfiehlt sich ein Hartwachs. Für ältere Modelle oder auch für Lacke, die schon stärker beansprucht sind und kleine feine Kratzer aufweisen, ist Politur von Vorteil. Die Politur erhalten Sie als Paste oder flüssig. Für stark ausgebleichte und beanspruchte Lacke gibt es zusätzlich auch noch farbige Polierpasten, welche die Farbe wieder auffrischen und feinere Kratzer verschwinden lassen.
  • Am Anfang jeder anständigen und richtigen Politur steht die gründliche Reinigung des Autos. Das Polieren des Autolacks birgt sonst die Gefahr, dass vorhandener Dreck, wie Sand, Staub oder andere Partikel, beim Polieren Kratzer verursacht und die ganze Aktion dem Autolack weniger hilft, als vielmehr schadet. Die gründlichste Reinigung erhalten Sie hier sicherlich in der Waschanlage, da dort auch die schlechter zugänglichen Stellen, wie zum Beispiel Übergänge zu Gummis und Plastikteilen oder Rillen und Kanten gut ausgewaschen und vom Schmutz befreit werden.
  • Ist der Autolack trocken und sauber, geht es auch schon an das Polieren. Die Politur wird mit einem weichen Schwamm oder Lappen gleichmäßig auf dem Lack aufgebracht, sodass sich ein dünner, geschlossener Film bildet. Achten Sie darauf, dass Sie Gummis, Scheiben und Plastikteile nicht benetzen, da das Poliermittel hier unschöne und schwer zu beseitigende Verfärbungen verursachen kann.
  • Ist die Politur etwas angetrocknet, geht es auch schon an das eigentliche Polieren. Dazu werden mit einem weichen Tuch oder einem Schwingschleifer die behandelten Stellen von der Politur befreit und diese dadurch gleichzeitig in den Lack eingearbeitet und poliert. Überprüfen Sie öfter, dass Ihr Poliertuch keine Reibung durch Schmutz- oder Dreckpartikel verursacht.

Empfehlenswert ist, dass Sie Ihren Autolack in Etappen polieren. Wenn Sie erst das gesamte Fahrzeug mit Politur versehen, ist diese dort, wo Sie begannen, sonst schon zu sehr angetrocknet und erschwert Ihnen unnötig das Polieren. Tragen Sie die Politur auf der linken Flanke auf, danach auf der rechten. Beginnen Sie den Poliervorgang nun auf der linken Flanke. Danach tragen Sie die Politur auf Front, Dach und Heck auf und polieren die rechte Flanke. Am Ende bearbeiten Sie dann den Rest mit Ihrem Poliertuch.