Alle Kategorien
Suche

Arktis und Antarktis - den Unterschied erklären Sie so

Arktis und Antarktis sehen auf den ersten Blick ziemlich gleich aus. Tatsächlich ist der Unterschied erheblich. Vor allem in der Antarktis treffen Sie auf erstaunliche Phänomene, die das Gebiet zu einem einzigartigen Kontinent machen.

Die Antarktis, ein Kontinent der Superlative.
Die Antarktis, ein Kontinent der Superlative. © klaus / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Weltatlas
  • Globus

Sie erkennen den Unterschied zwischen der Arktis und der Antarktis vor allem dadurch, wenn Sie darauf abstellen, was es auf der Antarktis alles gibt, das es in der Arktis nicht gibt.

Die Arktis ist das gefrorene Nordpolarmeer

  • Arktis bedeutet so viel wie Bär. Die Vorsilbe "Ant-" in dem Wort Antarktis bedeutet "gegen", also eine Region, die der Arktis entgegengesetzt liegt.
  • Die Arktis beheimatet den geographischen Nordpol, die Antarktis den Südpol.

Die Antarktis ist der sechste Kontinent

  • Den entscheidenden Unterschied sehen Sie darin, dass die Arktis nichts anderes ist als das gefrorene Wasser des Nordpolarmeeres, während die Antarktis eine Landmasse ist und als der sechste Kontinent bezeichnet wird. 
  • Die Arktis wird von den nördlichen Rändern der Kontinente Nordamerika, Europa (Russland, Grönland) und Asien berührt, die Eismasse der Antarktis bedeckt den Kontinent Antarktika und ist ein eigenständiger Kontinent.
  • In der Arktis herrschten vor ci. 40 Millionen Jahren subtropische Temperaturen. Hier lebten Mammuts und es wuchsen Wälder. Fossilienfunde belegen diese Zeit. In der Antarktis hingegen gibt es keine solchen Funde.

Der Unterschied zeigt sich auch politisch

  • Die Arktis wird geographisch von den Anrainerstaaten, vor allem USA, Kanada, Russland und Grönland beansprucht. Man hat sich mehr oder weniger auf das Sektorenprinzip verständigt, das den Staaten bestimmte Sektoren zuordnet. Es geht dabei um die Ausnutzung der Bodenschätze, die man unter dem Eis und im Meeresboden vermutet.
  • Für die Antarktis hat man sich hingegen 1961 auf den Antarktisvertrag geeinigt. Danach kann kein Staat territoriale Ansprüche stellen. Der Vertrag erklärt die Antarktis zu einem "dem Frieden und der Wissenschaft gewidmeten Reservat" und verbietet die Ausnutzung der Bodenschätze.
  • Nur in der Antarktis und einigen südlichen Regionen finden Sie Pinguine. Nur in der Arktis und einigen nördlichen Regionen leben Eisbären.
  • Die Antarktis beherbergt 66 % des Süßwasservorkommens und 90 % des Eises der Erde.
  • Als Kontinent verfügt die Antarktis über Flüsse und Seen, auch wenn diese weitgehend gefroren sind. Satelliten haben unter dem Eis mehr als 76 Seen geortet, der größte, der Wostoksee, liegt 4000 m unter dem Eis verborgen.
  • In der Antarktis gibt es menschliche Siedlungen mit festen Bauwerken, die ausschließlich von Forschern bewohnt werden. Die Arktis ist in dieser Form nicht bewohnbar.
  • Das Eis in der Arktis ist von der Klimaerwärmung besonders betroffen und schmilzt in den Sommermonaten zusehends ab, sodass die Eismasse immer kleiner wird. In der Antarktis zieht sich das der Landmasse vorgelagerte Eis im Sommer zwar auch zurück, die Landmasse als solche bleibt aber weitgehend vom Eis bedeckt. Teils ist die Landmasse sogar eisfrei.

Ein Kontinent der Superlative

  • Die Antarktis wird auch touristisch erschlossen. Mehrere Tausend Touristen erleben den Zauber des Eiskontinents, während die Arktis für Touristen kaum zugänglich ist.
  • Die Antarktis ist ein Kontinent der Superlative. Hier gibt es die kältesten Temperaturen, die heftigsten Winde, das meiste Eis und Süßwasser der Erde, die extremsten Wetterverhältnisse und Forscher machen die überraschendsten Entdeckungen. Dagegen kommt die Arktis eher langweilig daher.
Teilen: