Alle ThemenSuche
powered by

Antrag auf Lohnerhöhung stellen - so geht's

Lohnerhöhung ist ein unbeliebtes Thema auf Seiten der Arbeitgeber. Stellen Sie dennoch einen Antrag, um letztendlich mehr Geld in der Tasche zu haben.

Weiterlesen

Lohnerhöhung als Dank für Ihre gute Arbeit
Lohnerhöhung als Dank für Ihre gute Arbeit

Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Antrag auf Lohnerhöhung zu stellen, sollten Sie nicht mehr in der Probezeit sein.

  1. Falls Ihr Arbeitgeber einen Vordruck für einen Antrag auf Lohnerhöhung hat, füllen Sie diesen aus und reichen ihn in der Personalabteilung ein. Falls nicht, verfassen Sie einen selbstgeschriebenen Antrag, in dem Sie Ihrem Chef erklären, weshalb Sie eine Lohnerhöhung verdient hätten. Beschreiben Sie, dass Sie in der Wirtschaftskrise darauf verzichtet haben, mehr Geld zu fordern, weil Sie das Unternehmen als Arbeitnehmer unterstützen wollten und es deshalb für Sie nicht in Frage kam, in Zeiten der Rezession einen Antrag auf Lohnerhöhung zu stellen. Aber nun, da sich die Wirtschaftslage verbessert hat, möchten Sie auch als Arbeitnehmer durch eine Lohnerhöhung am Aufschwung teilhaben.
  2. Beschreiben Sie, welche gute Arbeit Sie für das Unternehmen bisher geleistet haben und beantragen Sie, dass Ihr Arbeitgeber nun diese gute Leistung, die Sie natürlich auch weiterhin erbringen werden, mit einer Lohnerhöhung honorieren sollte.
  3. Erklären Sie, dass das Leben insgesamt (also Miete, Nebenkosten etc.) und die täglichen Ausgaben mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19% deutlich teuer geworden sind und nun das Gehalt angepasst werden müsste, damit Sie als Konsument weiterhin über die nötige Kaufkraft verfügen, um die Wirtschaft auch künftig ankurbeln zu können.

Falls Sie gut verhandeln können, sollten Sie im persönlichen Gespräch mit Ihrem Chef über eine Lohnerhöhung verhandeln. Überfallen Sie ihn nicht, sondern bitten Sie Ihren Chef um ein Meeting. So kann Ihr Chef vor dem Gespräch nicht flüchten, weil er sich ja extra dafür Zeit genommen hat. Das Gespräch sollte am Morgen stattfinden, wenn der Chef noch nicht vom Arbeitstag gestresst ist.

Grundsätzlich ist eine Lohnerhöhung um 3% realistisch. Sie sollten aber eine höhere Prozentzahl ansetzen, denn Ihr Chef wird Sie sicher herunterhandeln und nicht ohne Gegenwehr einfach so Ihren geforderten Prozentsatz akzeptieren. Fangen Sie mit 5% an und stoppen Sie ihn bei spätestens 3% Lohnerhöhung. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick gelingt es Ihnen vielleicht, mehr als 3% Lohnerhöhung herauszuhandeln.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Bruttolistenneupreis ermitteln - so geht's
Roswitha Gladel
Beruf

Bruttolistenneupreis ermitteln - so geht's

Den Bruttolistenneupreis benötigen Sie in der Regel nur, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Er ist manchmal nicht leicht zu ermitteln, da er nichts mit dem Preis …

GmbH: Vorteile und Nachteile - verständlich erklärt
Jürgen Hemminger
Beruf

GmbH: Vorteile und Nachteile - verständlich erklärt

Bei der Gründung einer Firma wird immer auch die Frage nach der Rechtsform gestellt. Hier kommt es dann zumeist zu einer Entscheidung zwischen einer Personengesellschaft oder …

Lohnabrechnung erstellen - so geht´s mit Excel
Johannes Pries
Beruf

Lohnabrechnung erstellen - so geht's mit Excel

Für eine Lohnabrechnung ist heutzutage dank der modernen Technik keine aufwendige Handarbeit mehr nötig. Das Internet und Computer machen es möglich: in wenigen Klicks können …

Ähnliche Artikel

Eine formlose Bewerbung kann der Schlüssel zum Traumjob sein.
Felicitas Schmidt
Beruf

Eine formlose Bewerbung schreiben - so geht's

Oft verlangen Unternehmen eine formlose Bewerbung. Aber was genau ist darunter zu verstehen? Formlos bedeutet jedenfalls nicht, dass Sie sich nicht bemühen sollten. Eine …

Minijobber haben wie andere Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Urlaub!
Britta Jones
Beruf

Minijob: Urlaub berechnen - so geht's

Gehen Sie einem Minijob nach und fragen sich, wie Sie mit diesem Minijob Ihren Urlaub richtig berechnen? Das ist ganz einfach. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und befolgen …

Wenn Sie als Arbeitnehmer kündigen, sollten Sie einige Dinge beachten.
Kerry Osa
Beruf

Wie schreibe ich als Arbeitnehmer eine Kündigung?

Verschiedenste Gründe können Sie als Arbeitnehmer dazu bewegen, Ihr Arbeitsverhältnis kündigen zu wollen oder zu müssen. Dabei sollte Ihre Kündigung den rechtlichen Richtlinien …

Überzeugen Sie Ihren Chef und seien Sie besser als die Kollegen.
Anne Pinus
Beruf

Lohnerhöhung fordern - so reden Sie mit Ihrem Chef

Sie arbeiten und arbeiten und bekommen keine Anerkennung? Sie machen Überstunden und keiner nimmt Sie wahr? Es ist Zeit für eine Lohnerhöhung. Überzeugen Sie Ihren Chef von …

Für Ihren Arbeitgeber brauchen Sie einen Krankenschein.
Melina Pfeffer
Beruf

Ab wann und wozu brauche ich einen Krankenschein?

Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfweh oder eine Erkältung. Ganz egal welche Symptome sich äußern, oft macht sich eine Erkrankung erst in der Früh beim Aufwachen bemerkbar. Eine …

Schon gesehen?

USt-ID-Nr. prüfen - so geht's online
Gerd Weichhaus
Beruf

USt-ID-Nr. prüfen - so geht's online

Um festzustellen, ob die USt-ID-Nr. eines Geschäftspartners auch korrekt beziehungsweise gültig ist, bietet es sich an, diese unkompliziert online zu prüfen. Dies funktioniert …

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig
Sandra Christian
Beruf

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig

Wenn Sie einen Firmenwagen privat nutzen, müssen Sie die Nutzung nach der üblichen 1%-Methode versteuern oder ein Fahrtenbuch führen, das den Mindestanforderungen des …

Das könnte sie auch interessieren

Sie müssen BAB zurückzahlen, wenn Sie im Antrag falsche Angaben machen.
Roswitha Gladel
Beruf

BAB zurückzahlen

Wenn Sie eine Ausbildung absolvieren, kann Ihnen eine finanzielle Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit zustehen. Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) hilft Ihnen, die …

Als Sportsoldat sind Sie mehr Sportler als Soldat.
Roswitha Gladel
Beruf

Alles über Sportsoldaten

Ein Sportsoldat ist kein Soldat im herkömmlichen Sinn. Es handelt sich vielmehr um ein Förderprogramm, bei dem die Bundeswehr Arbeitgeber ist. Diese sorgt für den …

Notare beurkunden Willenserklärungen. Sie bleiben dabei immer neutral!
Liyah García Ferreira
Beruf

So können Sie Notar werden

Um Notar werden zu können, müssen Sie ein Studium absolvieren. Es wird zwischen einem hauptberuflichen Notar und einem Anwaltsnotar unterschieden.

Bei Bedürftigkeit wird ein Ausbildungszuschuss gewährt.
Melanie Meißner
Beruf

Ausbildungszuschuss beantragen - so geht's

Der Staat besitzt großes Interesse daran, Jugendliche in die Berufswelt zu integrieren. Falls finanzielle Gründe einer Ausbildung im Wege stehen, können angehende Auszubildende …