Wenn Sie einen größeren Baum fällen wollen, kann Ihnen eine örtliche Baumschutzsatzung einen Strich durch die Rechnung machen. Bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung erfahren Sie, ob Sie eine Genehmigung zum Baumfällen benötigen.

Hinweise zum Fällen eines Baumes

  • Wenn Sie den besten Zeitpunkt zum Fällen eines Baumes nutzen möchten, wählen Sie die Wintermonate und dann einen Tag mit leichten Plusgraden. Im Winter sind Bäume ohne Laub, was die Entsorgung erleichtert. Zudem ist das Holz trocken.
  • Wenn ein Sturm Bäume in eine gefährliche Lage gebracht hat, kann eine Baumfällung ohne Verzug erfolgen. Sie müssen für eine schnelle oder notfalls nachträgliche Genehmigung lediglich ein paar Beweisfotos machen.
  • Fällt man Bäume unerlaubt, wird die Gemeinde dagegen vorgehen. Hier kommen entweder Ordnungsgeld oder Ersatzpflanzungen auf Sie als Verursacher zu.
  • Am einfachsten ist das Fällen kleiner Bäumchen. Damit ist allerdings nicht das illegale Besorgen von Weihnachtsbäumen aus dem Wald gemeint.
  • Große Bäume fällt man selbst, wenn es eine freie Fallrichtung nach möglichst mehreren Seiten gibt. Steht ein größerer Baum direkt am Haus oder bedeutet sein Fallen auch sonst eine Gefahr, beauftragen Sie besser eine Baumpflegefirma.
  • Grundsätzlich können Sie auf zwei Arten eine Baumfällung erledigen. Sie können den Baum komplett fällen und danach zerlegen. Eine andere Art ist das stufenweise Abtragen des Baumes. Sie entasten den Stamm Stück für Stück. Mit einer Arbeitsbühne (Hubsteiger) gelangen Sie sicher in den oberen Baumbereich.

Anleitung - so fällt man gefahrlos große Bäume

  1. Bevor Sie mit dem eigentlichen Baumfällen beginnen, sorgen Sie für einen abgesicherten Gefahrenbereich. Dieser muss etwa das 1,5-Fache der Baumlänge betragen. Beseitigen Sie außerdem alle Stolperstellen in Ihrem Rückzugsbereich.
  2. Schneiden Sie in die Fallrichtung des Baumes den sogenannten Fallkerb. Sie machen dafür einen waagerechten Schnitt (Fallkerbsohle) am unteren Ende des Stammes. Die Schnitttiefe beträgt etwa 1/3 des Stammdurchmessers.
  3. Schneiden Sie dann schräg von oben bis zur Fallkerbsohle. Hierbei entsteht ein aus dem Baumstamm heraustrennbarer Keil.
  4. Auf der Rückseite des Stammes machen Sie jetzt den Fällschnitt etwa 3 bis 5 Zentimeter über dem Fallkerb. Schneiden Sie nicht komplett bis zum Fallkerb durch. So bleibt ein schmaler Steg in der Stammmitte. Der Baum wird im Idealfall wie bei einem Scharnier seitlich abknicken. Indem Sie zwischendurch einen Keil in den Schnitt einschlagen, kann sich die Säge nicht im Fällschnitt festklemmen.
  5. Haben Sie das Baumwachstum genau studiert und die Baumfällung bis hierher wie vorstehend durchgeführt, sollte der Baum in die von Ihnen beabsichtigte Richtung fallen.

Wenn man einen Baum fällt, hängt der Umfang der Sicherheitsvorkehrungen von der Baumgröße ab. Wenn Sie mit der Motorkettensäge hantieren, tragen Sie immer Schutzkleidung und einen Helm mit Schutzbrille.