Was Sie benötigen:
  • Baumaterial

Die Wetterseite liegt meist Richtung Westen

  • Im Idealfall errichten Sie Ihr neues Haus so, dass es wetterfest ist. Die Wetterseite liegt in unseren Breiten meist Richtung Westen. Aus dem Westen kommen die meisten Tiefs mit Regen und Sturm.
  • Wenn es die Grundstücksverhältnisse erlauben, sollte das Dach gegen die Wetterseite ausgerichtet sein, sodass Regen und Wind direkt auf das Dach einwirken und sich nicht unterhalb des Daches am Giebel austoben können. 
  • Die Wetterfestigkeit beginnt bereits an den Kellermauern. Achten Sie darauf, dass der Keller gut isoliert ist und das Regenwasser nicht an den Mauern versickert.
  • Das auf das Haus fallende Regenwasser muss in den Kanal abgeleitet werden können.

Feuchtigkeit ist der größte Feind für Ihr Haus

  • Dämmen Sie die Hauswände. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die die moderne Technik heutzutage bieten.
  • Das Dämmmaterial sollte mit einer Mineralputzschicht überzogen sein. Diese modernen Putzschichten sind extrem wetterbeständig. Mithilfe der Nano-Technologie perlt das Regenwasser am Putz ab und kann nicht in die Putzschicht eindringen.
  • Der schlimmste Feind des Hauses ist immer die Feuchtigkeit. Ein Haus, das beständig der Feuchtigkeit ausgesetzt ist und kaum eine Möglichkeit hat, abzutrocknen, wird immer Probleme bereiten.
  • Achten Sie darauf, dass der Sockel des Hauses gut gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt ist. An der Übergangsstelle vom Sockel ins Erdreich sickert meist Feuchtigkeit ein, sammelt sich im Erdreich über die Jahre hinweg an und dringt in das Mauerwerk ein.
  • Auf der Wetterseite sollte Ihr Haus gut isolierte Fenster besitzen.
  • Die Eingangstür sollte möglichst auf der wetterabgewandten Seite liegen.
  • Um Ihr Haus zu schützen, bietet es sich an, die Wetterseite mit hoch wachsenden Bäumen zu bepflanzen, die Regen und Wind abhalten.
  • Im Idealfall besitzt das Haus ein Giebeldach, an dem das Regenwasser gut in die Regenrinne abläuft und der Wind wenig Angriffsflächen hat. Bungalows bereiten oft Probleme, da Ihre Flachdächer nach einigen Jahren fortlaufend undichte Stellen aufweisen.
  • Zeigt der Außenputz auf der Wetterseite irgendwann Risse, sollten Sie diese unbedingt ausbessern. Sie verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt.
  • Verhindern Sie den Ansatz von Moos im Putz. Es speichert die Feuchtigkeit und beeinträchtigt die Optik.