Alle Kategorien
Suche

Welches Holz für einen Kaninchenstall verwenden? - Hilfreiche Hinweise

Wer einen Kaninchenstall selber bauen möchte, sollte nicht nur auf die richtige Größe achten, sondern auch das richtige Material verwenden. Dieses hat zum einen eine längere Lebensdauer und wird zum anderen nicht so schnell benagt. Am besten eignet sich hartes Holz, denn dieses erfüllt beide Zwecke.

Kaninchen mögen Zweige von Obstbäumen zum Benagen.
Kaninchen mögen Zweige von Obstbäumen zum Benagen.

Für den Eigenbau von einem Kaninchenstall verwenden Sie am besten hartes Holz.

Den Kaninchenstall vor dem Benagen schützen

  • Wenn Sie für Ihr Kaninchen einen eigenen Stall bauen, dann bleibt es nicht aus, dass das Tier auch daran nagen wird. Je weicher das Holz ist, das Sie zum Bauen verwendet haben, desto besser und schneller kann das Tier daran nagen.
  • Wenn Sie jedoch ein gutes Hartholz verwenden, kann dieses von dem Tier nicht so schnell zernagt werden, und es ist zudem auch wetterfester, wenn Sie die Unterkunft im Freien haben. Weichhölzer, wie zum Beispiel Nadelholz, sind für den Stall eher ungeeignet.

Hartes Holz gegen Verrottung

  • Hartes Holz kann das Kaninchen schlechter benagen, wodurch der Käfig länger ansehnlich und in Ordnung bleibt. Es ist wetterfest und verrottet auch im Freien nicht so schnell wie weiches Material. Zudem sollten Sie darauf achten, dass alle verwendeten Latten und Bretter schön glatt sind, und keine Löcher oder Rillen aufweisen.
  • Da der Kaninchenstall aber nicht nur dem Wetter und den Zähnen von Ihrem Haustier ausgesetzt ist, sondern auch dem Urin standhalten muss, sollten Sie den Boden ganz besonders schützen. Selbst wenn Sie diesen aus Hartholz bauen, wird er sich mit Urin vollsaugen. Laubhölzer wie Buche oder Eiche eignen sich gut für den Käfig.
  • Deswegen ist es wichtig, dass Sie den Boden mit einer ungefährlichen Holzschutzlasur versehen, und zusätzlich eine Bodenwanne in den Käfig stellen, die Sie mit ausreichend Streu füllen, sodass der Urin gut aufgesaugt werden kann. Außerdem erleichtert Ihnen eine Bodenwanne oder Kotschale die Säuberung des Käfigs.

Das Material richtig behandeln und schützen

  • Damit das Holz zusätzlich vor Wettereinflüssen und Urin geschützt wird, sollten Sie es mit einer speziellen Lasur behandeln. Dazu verwenden Sie am besten umweltfreundliche Lacke mit einem Gütesiegel. Gleichzeitig bekommen Sie so einen Schutz vor Schimmel, denn dieser bildet sich, sobald sich Feuchtigkeit im Holz absetzen kann.
  • Damit das Tier den Kaninchenstall nicht benagt, sollten Sie ihm immer etwas anderes anbieten, an dem es nagen darf. Dazu verwenden Sie am besten kleine Äste und Stöcke aus einem weichen Holz, die Sie im Wald sammeln können. Gut geeignet sich Zweige von Obstbäumen, an denen auch noch einige Knospen vorhanden sind.
Teilen: