Was Sie benötigen:
  • individuell ermittelte Homöopathika
  • frischer Schöllkrautsaft
  • frischer Knoblauch
  • Thuja-Tinktur
  • warme Fußbäder
  • Akupunktur
  • Eigenbluttherapie

Mit sanfter Medizin gegen Warzen

Wer seine Warzen nicht mit aggressiven Methoden oder gar einer operativen Entfernung behandeln lassen möchte, findet in der Naturheilkunde einige Alternativen, aber keine Wundermittel. Prinzipiell erfordert die Warzenbehandlung viel Geduld und muss auch nicht auf Anhieb zur Abheilung führen.

  • Warzen-Betroffene suchen gerne Hilfe in der Homöopathie. Dazu sollten Sie sich in die Hände eines damit erfahrenen Arztes oder Heilpraktikers begeben, der das für Sie passende Mittel aussucht, denn „das“ Warzenmittel gibt es nicht. Was gegen Warzen hilft, hängt von einer Vielzahl Einzelfaktoren ab, von der Lokalisation der Warzen, ihrem Aussehen, ihrer Anzahl, ob sie leicht bluten usw.
  • Sind Ihre Warzen groß, rissig und bluten leicht bei Berührung, könnte Acidum nitricum D6 hilfreich sein, sind sie flach, sehr hart und an den Fußsohlen lokalisiert (Dornwarzen), lohnt ein Versuch mit Antimonium crudum D6.
  • Bei harten, gestielten Warzen, die sich leicht entzünden, bluten, eitern und an den Fingern und Nagelrändern lokalisiert sind, könnte Causticum D6 für Sie infrage kommen. Sind sie hingegen glatt und gruppenweise an Hand- und Fußrücken befindlich und Sie selbst haben eine Rheuma-Erkrankung und frieren leicht bei nass-kaltem Wetter, dann wird man Ihnen vermutlich Dulcamara D6 empfehlen. Sollte Ihr ganzer Handrücken mit Warzen übersät sein, kommt Ferrum picrinicum D6 in die engere Wahl.
  • Ein homöopathischer Klassiker gegen Warzen ist Thuja D6, sofern Ihre Warzen weich sind, einzeln stehen, leicht bluten und nässen und vornehmlich am After und im Genitalbereich befindlich sind. Sie dürfen diese Warzen nicht mit Feigwarzen verwechseln, die hochinfektiös sind und an Intimpartner sehr schnell weitergegeben werden!
  • Sollten Sie zu den Senioren/innen gehören und Alterswarzen haben, kommen je nach Aussehen, Lokalisation, Blutungsneigung der Warzen und evtl. Juckreiz meist folgende Mittel in Betracht: Arsenicum album C6, Causticum D6 oder Sepia D6.
  • Wenn Sie Ihr Glück mit pflanzlichen Arzneimitteln versuchen möchten, können Sie frischen Schöllkrautsaft 4 Wochen lang 2x täglich auf die Warzen auftragen, sie mit Knoblauchscheiben belegen oder sie 2x täglich mit Thuja-Tinktur bepinseln.
  • Heilpraktiker werden Ihnen evtl. auch eine Eigenbluttherapie in Kombination mit Antimonium crudum D8 empfehlen, um Ihr Immunsystem zu stimulieren.
  • Versuchen Sie bei Warzen an den Füßen, die periphere Durchblutung zu steigern. Am einfachsten geht das mit einem warmen Fußbad über 10 bis 15 Minuten in 38 °C warmen Wasser.
  • Nicht jedermanns Sache dürfte die Akupunkturbehandlung von Warzen sein, bei der die Nadel bis zur Basis Ihrer Warzen eingestochen werden muss.

Auch die Naturheilkunde bietet verschiedene Methoden gegen Warzen an, allen voran die Homöopathie. Was gegen Ihre Warzen hilft, muss dabei von einem homöopathisch erfahrenen Heilkundigen individuell ermittelt werden.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.