Alle Kategorien
Suche

Was heißt Google? - Erklärung und Verwendung

Es ist die Internetseite die einfach alles weiß - Google. Innerhalb von Sekundenbruchteilen bietet Google unglaublich viele Ergebnisse für jede Suchanfrage. Doch was heißt Google eigentlich und wie wird es heutzutage verwendet?

Google unter der sprachwissenschaftlichen Lupe
Google unter der sprachwissenschaftlichen Lupe

Etwa 150 Millionen Suchanfragen erreichen Google täglich. Es gibt kaum etwas, das Google nicht kennt. Doch was heißt denn Google eigentlich und wie wird der Begriff verwendet?

Das heißt der Name "Google" - Wortherkunft

  • Google hieß nicht immer so. Der Vorläufer "Back Rub" startete 1996. Erst 2 Jahre später heißt die Suchbörse "Google".
  • Der Name "Google" basiert auf einem Wortspiel und kommt von dem Wort "googol". Dieses Wort bezeichnet den mathematischen Begriff für eine 1 gefolgt von 100 Nullen. Der Mathematiker Edward Kasner hat im Jahr 1938 seinen neunjährigen Neffen Milton Sirotta aufgefordert, einen Namen für diese Zahl zu erfinden. Seitdem heißt diese Zahl "googol". Die Gründer von Google spielen damit auf die nahezu unendliche Fülle an Informationen an, die ihre Suchbörse bietet.
  • Manche halten das Wort "Google" auch einfach für einen Rechtschreibfehler des Wortes "googol". Ob die Gründer den Namen also falsch geschrieben haben, oder einfach eine besser klingende Abwandlung des Wortes bevorzugten, ist nicht ganz sicher. Für am wahrscheinlichsten gehalten wird allerdings die Variante mit der absichtlichen Umformung des Wortes.

Wie wird der Name "Google" verwendet?

  • Das Wort "googeln" bezeichnet den Vorgang, einen Begriff über Google zu suchen, ihn also in die Suchleiste von Google einzugeben. Das Verb zu dem Ursprungswort Google wurde mit der Zeit zu einem umgangssprachlichen Begriff.
  • Der Rechtschreibduden nahm den Begriff "googeln" nämlich erst im Jahr 2004 in die 23. Auflage mit auf.
  • Auch in Gebrauch ist das Wort "googlen", welches näher am Ursprung des Herkunftwortes bleibt. Umgangssprachlich ist es allerdings weniger in Gebrauch, da es schwieriger auszusprechen ist. Durchgesetzt hat sich das Wort "googeln" - das ist auch der Grund, warum der Duden das Verb so schreibt.
  • In der amtlichen Wörterliste der deutschen Rechtschreibung taucht weder der Begriff "googeln" noch das Wort "googlen" auf.
  • Das Verb "googeln" gehört allerdings offiziell zu der Liste der rechtschreiblich schwierigen Wörtern

Wenn Sie also demnächst mal mit einem Fremdwort nichts anzufangen wissen, eine Reiseroute benötigen oder wissen wollen welche Veranstaltungen in Ihrer Nähe stattfinden, dann googeln Sie doch einfach! Google wird Ihnen die passenden Ergebnisse liefern und seinem Namen alle Ehre machen.

Teilen: