Der Computer als wissenschaftlicher Helfer

  • Auch die Wissenschaft kann schnellere Erfolge vorweisen als früher. Denn heute werden Ergebnisse schneller errechnet und durch die weltweite Vernetzung auch international verglichen und publik gemacht.
  • Mit Suchmaschinen können Sie auf fast alles eine Antwort finden und Ihr Wissen in kürzester Zeit erweitern. Wenn Sie eine Wegbeschreibung benötigen, dann können Sie sich bei Google Maps innerhalb von Sekunden eine Route planen und mit Alternativrouten berechnen lassen. Früher hätten Sie stundenlang Landkarten studieren müssen.

Die Vorteile des Computers nutzen

  • Die technischen Vorteile des Computers sind die Möglichkeiten der Speicherung großer Daten und Informationsmengen auf kleinstem Raum. So brauchen Sie keine Karteischränke mehr.
  • Der Computer unterschützt Sie bei der Arbeit. Einer der größten Vorteile von Computern ist, dass er Ihnen viel Arbeit abnimmt und sogar Rechenarbeiten für Sie übernimmt. Sie können Rechnungen in kürzester Zeit lösen.
  • Der Computer bietet Ihnen die schnelle Ausrechenbarkeit komplizierter Messungen und deren Gegenprüfungen. So sparen Sie eine Menge Zeit und Geld.
  • Weitere Vorteile: Wenn Sie Briefe schreiben, korrigiert der Computer bzw. Word oder spezielle andere Programme Ihre Rechtschreibung und Grammatik. Früher hätten Sie jemand anderen bitten müssen, Ihnen dabei zu helfen und Ihre Texte zu lesen und zu korrigieren.
  • Der Computer bzw. spezielle Programme für den Computer können Ihnen sogar fremdsprachige Texte übersetzen. Oder beim Erstellen von Tabellen hilft Ihnen der Computer genauso wie beim Erstellen der Steuererklärung. Der Computer hilft Ihnen, alle Ihre Fragen binnen kürzester Zeit zu beantworten. Nutzen Sie dazu Webseiten wie Wikipedia.
  • Auch in der Freizeit ist die Nutzung des Computers eine gute Unterstützung. Wenn Sie neue Leute kennenlernen möchten, dann können Sie über Freizeitforen, Partner- oder Flirtbörsen neue Menschen zunächst "begutachten" und dann im realen Leben treffen.

Die Nachteile des Computers meiden

Natürlich bringt auch der Computer Nachteile mit sich:

  • Die eigene Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu erkennen, geht zurück. Der Grund dafür ist, dass Sie sich immer mehr auf den Computer als Rechner und Google und andere "Wissensportale" als Wissens- und Denkhilfen verlassen.
  • Das Grundverständnis für die deutsche Sprache leidet unter der Autokorrekturfunktionen, also der Grammatik- und Rechtschreibkontrolle in Schreibprogrammen wie Word. Langfristig geben Sie sich immer weniger Mühe beim Schreiben.
  • Computerspiele können nicht nur süchtig machen. Nachgewiesenerweise werden Sie davon lethargisch und im schlimmsten Fall depressiv oder aggressiv. Daher sollten Sie Computerspiele meiden, vor allem, wenn es Spiele mit Gewalt sind. Vor allem Kindern sollten Sie den Zugang zu solchen Spielen nicht gewähren.

Die Nachteile des Computers ausgleichen

  • Statt auf Computerspiele sollten Sie besser auf gute, alte Würfelspiele zurückgreifen, das hat keine Nachteile. Auch Wissensspiele wie "wer wird Millionär" sind unterhaltsam und machen in der Gruppe im "wahren Leben" mehr Spaß als online vor dem Computer. Vor allem für Kinder ist dieser Ausgleich wichtig.
  • Die Nutzung des Computers bringt weitere Nachteile mit sich: Bei längerer Nutzung können Sie Kopfschmerzen bekommen. Er ist schlecht für die Augen. Daher sollten Sie immer wieder Pausen machen, an die frische Luft gehen und sich zum Beispiel beruhigendes Laubgrün der Bäume anschauen, davon erholen sich Ihre Augen.