Alle Kategorien
Suche

Unterschied zwischen Chemie und Physik

Der Unterschied zwischen Chemie und Physik liegt in ihrem Fokus, den die Naturwissenschaften auf jeweils andere Dinge legen. Auch ihre Methoden und Arbeitsmittel sind oft ganz anders.

Der Unterschied zwischen Chemie und Physik zeigt sich beim Experimentieren.
Der Unterschied zwischen Chemie und Physik zeigt sich beim Experimentieren.

Der Unterschied zwischen Chemie und Physik macht sich in der Theorie wie auch in der Praxis bemerkbar.

Der Unterschied zwischen Physik und Chemie

  • Das Wort Chemie stammt vom griechischen chimeia, was Umwandlung bedeutet. Chemie kann man als Lehre von den Gesetzmäßigkeiten der Umwandlung von Stoffen und Elementen definieren. Früher gehörte auch die Alchemie dazu, die dann aber mit dem Entstehen der heutigen Chemie aufgeben wurde.
  • Bei der Physik dagegen stammt schon der Name vom altgriechischen physike theoria als Naturforschung und macht klar, dass es hier mehr um eine grundlegende Naturwissenschaft geht, die alle natürlichen Systeme zu beschreiben versucht.
  • Es gibt die mathematische und die angewandte Physik als zwei Unterrichtungen. Die beiden Unter-Richtungen der Chemie wiederum sind die organische und die anorganische Chemie.
  • In der Chemie beschäftigt man sich immer mit den chemischen Reaktionen und chemischen Bindungen von organischen bzw. anorganischen Stoffen. Dabei entstehen neue Stoffe als Produkte aus den Edukten und Reaktenten genannten Ausgangsstoffen. Das Periodensystem ist dabei ein wesentliches Arbeitsmittel der Chemie, in dem die chemischen Stoffe aufgelistet sind.
  • Die Physik dagegen beschäftigt sich mit Materie und Energie sowie mit Raum und Zeit als wichtigsten Themen. Sie beschränkt sich dabei nicht auf die chemischen Stoffe wie die Chemie, sondern behandelt alle Naturgesetze wie die Schwerkraft und arbeitet viel mit physikalischen Formeln.

In der Physik geht es immer um physikalische Vorgänge, bei denen nur Zustandsänderungen von Stoffen und keine neuen Stoffbildungen beobachtet werden. Die chemische Beschaffenheit bleibt gleich, aber andere Aspekte von Stoffen wie der Aggregatzustand stehen im Blickpunkt. Die Chemie dagegen befasst sich nur mit den chemischen Veränderungen der Stoffe hin zu neuen Stoffbildungen.

Gemeinsamkeiten der Naturwissenschaften

Beide Naturwissenschaften haben aber auch viele Gemeinsamkeiten zum Beispiel im Vergleich zur Biologie als dritter großer Naturwissenschaft.

  • So benutzen beide mathematische Formeln und Versuche in ihrer Forschung, die sich bei beiden um die Stoffe und deren Naturgesetze dreht. Beide sind als Schulfächer fester Bestandteil des Lehrplans und man kann beide als Studienfächer studieren.
  • Auf Gebieten wie der Atom- und Molekularphysik gibt es sogar die Physikalische Chemie, wenn sich beide Wissenschaften überschneiden. Gerade wenn es um kleine Teilchen der Materie geht, arbeiten beide oft zusammen und nutzen die Erkenntnisse der jeweils anderen Wissenschaft für sich.
Teilen: