Alle Kategorien
Suche

Unterschied Elektronenmikroskop und Lichtmikroskop einfach erklärt

Mikroskop ist nicht gleich Mikroskop. So ist der Unterschied zwischen einem Elektronen- und einem Lichtmikroskop in der Funktionsweise gravierend.

Wunderwerk Mikroskop!
Wunderwerk Mikroskop!

Elektronenmikroskop - Abbildung mit Elektronen

  • Der Unterschied zwischen einem Elektronenmikroskop und einem Lichtmikroskop liegt weniger im Aufbau, sondern eher in deren Arbeitsweise bzw. Funktion.
  • So bildet ein Elektronenmikroskop die Oberfläche bzw. das Innere eines Objektes mit Elektronen ab.
  • Diese Mikroskope besitzen aufgrund der viel kleineren Wellenlänge von Elektronen eine viel höhere Auflösung (0,1 nm), als beispielsweise ein Lichtmikroskop mit 200 nm.
  • Ein Elektronenmikroskop besteht aus einer Elektronenkanone, die freie Elektronen erzeugt. Die erzeugten Elektronen werden durch die Elektronenlinse in die richtige Bahn gelenkt. Diese Linsen sind im Gegensatz zu den Glaslinsen in einem Lichtmikroskop regelbar.
  • Ein Vakuumsystem sorgt dafür, dass die Elektronen freie Bahn auf ihrem Weg haben.
  • Die Detektoren, die Mikroskopsäule und die Objekthalterung vervollständigen das Elektronenmikroskop.
  • Wichtige Grundtypen sind das Transmissionselektronenmikroskop und das Rasterelektronenmikroskop.

Lichtmikroskop - starke Vergrößerung durch optische Effekte

  • Lichtmikroskope arbeiten im Gegensatz zu den Elektronenmikroskopen mit optischen Effekten. Sie sind so in der Lage, stark vergrößerte Bilder von sehr kleinen Objekten zu erstellen, die für das menschliche Auge so nicht sichtbar wären.
  • Neben der Lichtmikroskopie existiert noch eine Vielzahl von Spezialverfahren wie Phasenkontrastmikroskopie, Polarisationsmikroskopie, Interferenzkontrastmikroskopie oder der Konfokalmikroskopie.
  • Gegenüber dem Elektronenmikroskop gibt es eine hohe Anzahl unterschiedlicher Lichtmikroskoptypen.
  • Beim Auflichtmikroskop strahlt das Licht von derselben Seite ein, von der auch das Objekt beobachtet wird. Hierbei handelt es sich häufig um undurchsichtige Objekte.
  • Ein Messmikroskop erlaubt zusätzlich zur Vergrößerung noch eine Vermessung des Präparats.
  • Das Vibrationsmikroskop findet im Bereich der Instrumente seine Verwendung. Dieses Lichtmikroskop untersucht die Schwingung der Saiten.
  • Ein Trichinoskop untersucht Fadenwürmer, ein Strichmikroskop gehört zur Vermessungskunde und ein Operationsmikroskop in den OP eines Arztes.
  • Der Unterschied zwischen einem Elektronenmikroskop und einem Lichtmikroskop liegt also in der Verwendung und der Vergrößerungsmöglichkeit der Objekte.
Teilen: