Allgemeine Informationen zum Kartenspiel Tarock

Tarock bezeichnet man als eine familienartige Zusammensetzung mehrerer Kartenspiele. Diese Spielkarten werden sehr häufig bei Wahrsagern gesehen und von diesen Personen auch zur Arbeit verwendet. Da die Bezeichnung Tarock in Deutschland keine Akzeptanz fand, wurde das Spiel umbenannt in Tarot und wird ebenfalls im englischsprachigen Raum so bezeichnet.

  • Das Spielblatt ist sehr umständlich zusammengestellt. Daher fällt es vielen Menschen auch nicht so leicht, dieses Spiel zu lernen. Ein Blatt besteht aus 20 bis 22 Trumpfkarten, auf denen man römische oder arabische Zahlen findet. Außerdem gibt es 18 bis 56 Karten in verschiedenen Farben, auf denen diverse Figuren abgebildet sind.
  • Das Ziel des Spiels ist es, die meisten Stiche mit dem höchsten Kartenwert zu landen. Dies bedeutet, dass derjenige gewonnen hat, der am häufigsten die höchste Spielkarte pro Runde abgelegt bzw. gespielt hat. Dieses einfache Prinzip lässt sich schnell lernen.
  • Es gibt viele verschiedene Spielformen von Tarock, die man lernen kann. Bekannte Spielformen sind Königrufen, Neunzehnerrufen, Cego, Ungarisches Tarock, Zwangerzigerrufen und Französisches Tarock. Da die Spielvariante Königrufen in Deutschland die verbreitetste Variante ist, finden Sie hier daher die Spielanleitung für das Königrufen.

So lernen Sie Tarock spielen - Variante Königrufen

  1. Als Erstes suchen Sie sich 3 bis 4 weitere Mitspieler, da Tarock für 4 bis 5 Mitspieler konzipiert ist und man es unterhalb dieser Anzahl nicht spielen kann und Sie es somit nicht lernen können.
  2. Bestimmen Sie nun einen Geber, der jedem Mitspieler 12 Karten austeilt. Jeder Spieler muss 2 x 3 Karten verdeckt in die Mitte des Tisches legen. Diese Karten bezeichnet man beim Tarock als Talon. Dies bedeutet, dass diese Karten zu einem späteren Zeitpunkt wieder ins Spiel kommen.
  3. Bestimmen Sie nun, wie gespielt wird. Sie haben die Wahl zwischen Duellen also 2 gegen 2 oder einer gegen alle. Wenn Sie zu 5. sind, kommt selbstverständlich nur Letzteres infrage.
  4. Spielen Sie nun die Stiche aus. Hierbei sollten Sie beachten, dass Sie immer die Farbe legen, die ein anderer Mitspieler bereits vor Ihnen gelegt hat, da Farbzwang herrscht.
  5. Legen Sie nach jeder Spielrunde, die Sie mit Ihrer Stichkarte gewonnen haben, die Karte zur Seite, sodass Sie am Ende Ihre Punkte addieren können, um zu sehen, ob Sie gewonnen haben.
  6. Sollten Sie im Vorhinein keine Prämien festgelegt haben, können Sie mit Ihren erspielten Punkten nichts gewinnen. Ohne Siegprämien gibt es am Ende also nur eine Rangliste.

Dieses Spiel ist eigentlich sehr einfach zu lernen, da es so vielseitig ist und es keine richtigen Spielregeln gibt. Man kann also nur nach ein paar Richtwerten spielen. Den Rest legt man im Vorhinein mit seinen Spielkollegen aus. Daher gibt es auch nirgends eine richtige Spieleanleitung, wie man Tarock lernen kann.