Alle Kategorien
Suche

Tarifvertrag für Gaststätten - welchen Lohn Sie erwarten dürfen

Wenn Sie bereits in der Gastronomie tätig sind oder beabsichtigen, in einer der Gaststätten am Wohnort zu arbeiten, können Sie für Lohnverhandlungen immer den für das Bundesland zutreffenden Tarifvertrag zugrunde legen. In Kleinbetrieben sind Sie zwar nicht durch das Kündigungsschutzgesetz geschützt, den Tariflohn können Sie jedoch verlangen.

Im Gastgewerbe Tätige können in großen Städten mit besserer Bezahlung rechnen.
Im Gastgewerbe Tätige können in großen Städten mit besserer Bezahlung rechnen.

Der Tarifvertrag ist in Deutschland nicht staatlich reglementiert. Er ist ausschließlich ein Vertrag zwischen den Vertragsparteien, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

Tarifvertrag der Bundesländer mit begrenzter Gültigkeit

  • Auf der Arbeitgeberseite kann das entweder der Arbeitgeber eines Unternehmens (beim Firmentarifvertrag) oder ein Verbund von Arbeitgebern, beispielsweise ein Arbeitgeberverband sein. Die Arbeitnehmerseite repräsentieren regelmäßig bestimmte Gewerkschaften oder ein Kollektiv der Arbeitnehmer. 
  • Die Tarifverträge sind online nicht immer optimal dokumentiert. Manchmal scheint es, als hätten die Vertragsparteien eher ein Interesse daran, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu ihnen begeben, wenn sie die Tarifwerke einsehen wollen.
  • Nicht in jedem Fall sind aktuelle Tarifverträge für das Hotel- und Gaststättengewerbe entsprechender Bundesländer einsehbar. Teilweise müssen Sie Mitglied bei der Organisation einer Partei sein oder Gebühren bezahlen.

Erhebliche Lohnunterschiede in Gaststätten in West und Ost

Im Jahr 2012 wurden beispielsweise im NRW (Nordrhein-Westfalen)-Gastgewerbe und Brandenburger Gastgewerbe neue Tarifverträge abgeschlossen.

  • In Nordrhein-Westfalen waren die Vertragspartner der Arbeitgeberverband DEHOGA NRW und die Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten).
  • Auf den Tarifabschluss, eingeschlossen eine stufenweise Lohnerhöhung von rund 4,7 Prozent, können sich rund 310.000 Beschäftigte im Gastgewerbe (Gaststätten, Hotels) bis April 2014 berufen.
  • Werden Sie der neu geschaffenen Tarifgruppe 1 zugeordnet, liegt Ihr Stundenlohn bei 8,17 Euro. Dieser steigt bis 1. September 2013 auf 8,50 Euro. Für Auszubildende gibt es einen eigenen Tarifvertrag.
  • Das Brandenburger Gastgewerbe erhöht für seine Angestellten die Löhne bis Ende 2014 schrittweise um rund 20 Prozent. Die Tarifparteien wollen (und müssen) damit auch ein Zeichen gegen die Abwanderung von Fachkräften in das Umland, besonders nach Berlin, oder in entferntere Regionen wie Bayern setzen.

Bei Löhnen für Festangestellte in Gaststätten (unterste Tarifvergütung) von weit unter sieben Euro je Stunden sicherlich auch notwendig.

Teilen: