Alle Kategorien
Suche

Spielstraße für Kinder sicherer machen - das können Sie tun

Wenn Sie eine Spielstraße für Kinder sicherer machen wollen, ist dies auf verschiedene Weisen möglich. Sie müssen aber geplant vorgehen und sollten keine Alleingänge versuchen.

So wird die Spielstraße sicherer.
So wird die Spielstraße sicherer. © Gabi Schoenemann / Pixelio

Wichtiges zu Spielstraßen

Bevor Sie an die Umsetzung von Plänen gehen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Auch Spielstraßen sind öffentlicher Verkehrsraum (verkehrsberuhigte Bereiche, Sonderflächen) und in diese dürfen Sie nicht einfach eingreifen. Selbst gute Maßnahmen können ohne Ankündigung beseitigt werden, oder Sie bekommen die Auflage, die Spielstraße in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Auch können Bußgelder drohen. Sprechen Sie daher alle Maßnahmen mit den zuständigen Behörden ab. Wenn Sie nicht wissen, welche das sind, fragen Sie bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung nach.
  • Beginnen Sie nichts, bevor Sie nicht eine schriftliche Erlaubnis haben. Spätestens, wenn Sie auf Widerstand stoßen, tun Sie sich mit anderen Anwohnern zusammen, um den Missstand zu beseitigen.
  • Eindeutig sicherer wird die Spielstraße, wenn Autos versetzt geparkt werden, man also ständig die Fahrspur wechseln muss, wenn man diese passiert. So werden durchfahrende Autos langsamer und auch aufmerksamer. Sie dürfen sich mit Nachbarn absprechen, so zu parken, aber keine Markierungen auf der Straße anbringen.
  • Maßnahmen, dass Eltern Autos anhalten und die Fahrer auf die Spielstraße aufmerksam machen, sind sicher wirkungsvoll, aber ein wenig in einer Grauzone. Es könnte als Verkehrsgefährdung angesehen werden.

So sollten Sie vorgehen

  1. Setzen Sie sich mit anderen Betroffenen zusammen und gründen Sie eine Elterninitiative.
  2. Sprechen Sie ab, welche konkreten Maßnahmen Sie für die Sicherheit in der Spielstraße notwendig halten.
  3. Stellen Sie ein grobes Konzept auf, wie die Straße umgestaltet werden soll.
  4. Wählen Sie einen Sprecher der Elterninitiative, der im Namen der Gemeinschaft mit den zuständigen Ämtern verhandelt.
  5. Wenn es nichts nützt, wenden Sie sich an den Bürgermeister.

Maßnahmen, um Spielstraßen sicher zu gestalten

  • Auf jeden Fall sollte das Schild „verkehrsberuhigte Zone“ deutlich sichtbar sein. Es darf weder durch parkende Autos oder Büsche verdeckt werden. Wenn es sein muss, setzen Sie ein Halteverbot vor dem Schild durch. Schneiden Sie Bäume oder Büsche, die das Schild verdecken, zurück.
  • Da Kinder sich gerne hinter parkenden Autos verstecken, oder aus anderen Gründen plötzlich hinter diesen hervortreten können, ist es sinnvoll, wenn in einer Spielstraße nicht geparkt werden darf. In vielen Städten gibt es aber trotzdem Spielstraßen, in denen man parken darf. Versuchen Sie ein Parkverbot durchzusetzen.
  • Alles, was den Verkehrsfluss verlangsamt, ist gut. Blumenkübel oder Pflanzbeete, die versetzt aufgestellt sind, auch Betonklötze, die so angebracht werden oder andere Hindernisse sind meist sinnvoll. Schwellen auf den Straßen haben sich dagegen als ungeeignet erwiesen, da meist nur davor gebremst wird und dann kräftig beschleunigt wird. Versuchen Sie solche Baumaßnahmen bei der Stadtverwaltung durchzusetzen, selbst dürfen Sie sie nicht machen. Aber meist ist es erlaubt, Pflanzkübel selber aufzustellen. Übrigens sind Beete eindeutig besser als Beton.
  • Achten Sie darauf, dass die Pflanzen nicht zu hoch sind, denn Sie sollen die Kinder nicht verdecken. Meist bekommen Sie die Erlaubnis sich selbst darum zu kümmern.
  • Gut sind auch farbige Markierungen, die eine Straße optisch unterbrechen - Pflasterstraßen mit Mustern. Wenn es etwas rappelt, fährt man langsamer. Auch das müssen Sie meist bei der Behörde anregen. Erlaubt ist es aber, Straßen mit Kreide oder Ähnlichem selbst zu bemalen.
  • Eine Verkehrsregelung rechts vor links nützt meistens etwas, weil dann ohnehin aufmerksamer gefahren werden muss. Das ist meist leicht durchzusetzen, denn es kostet die Stadt wenig. Immerhin müssen nur Schilder abmontiert werden, die eigentlich in einer Spielstraße nichts zu suchen haben.
  • Versuchen Sie Durchgangsverkehr zu verhindern, indem Sie beantragen, die Spielstraße zu einer Sackgasse umzugestalten. Auch wenn die Spielstraße nur zu einer Anliegerstraße geändert wird, ist dies schon eine Verbesserung. Aber ohne zusätzliche Überwachung wird dies kaum etwas nützen. Sie können das auch selber überwachen und anzeigen, wenn dagegen verstoßen wird.

Auch auf der Spielstraße sollte das Kind wissen, dass es auf einer Straße ist und auch auf Autos achten muss. In der Hinsicht sollten Sie die Kinder etwas schulen.

Teilen: